Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Buchholz T  
Polkörperdiagnostik (PKD) - Pro

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2009; 6 (Sonderheft 1): 13-14

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AneuploidieFehlgeburtPKDPräimplantationsdiagnostik

Zur frühzeitigen Analyse chromosomaler Aberrationen, die eine häufige Ursache von Aborten oder von Implantationsversagen darstellen, wurden in den vergangenen Jahren große Anstrengungen unternommen. Zum einen wurden Labortechniken entwickelt, die chromosomale Aberrationen an Einzelzellen und an kleinsten Mengen DNA erlauben. Zum anderen werden verständlicherweise von den betroffenen Paaren zunehmend mehr frühzeitige Aufklärung und Erkenntnis über die Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches gefordert. Die Polkörperdiagnostik als indirekte Untersuchung der Eizelle ist für eine limitierte Anzahl von Chromosomen etabliert. Der Erfolg dieser Methode ist immer noch Gegenstand von Diskussionen und von Untersuchungen. In Kenntnis der kritischen Aspekte sollen hier jedoch ausschließlich die unterstützenden Argumente zusammengefasst werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung