Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Marktl W  
Physiologie und Ernährungsphysiologie von Selen

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2001; 8 (3): 34-36

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: ErnährungsmedizinMineralstoffwechselPhysiologieSelen

Selen weist mit 20-30 mg den vierthöchsten Gehalt eines Spurenelementes im menschlichen Organismus auf und wird nur von Fe, Zn und Cu übertroffen. Es tritt im Organismus als Selenomethionin und Selenocystein auf und ist in diesen beiden Formen in elf Selenproteinen enthalten. Vier dieser Selenproteine sind Glutathionperoxidasen, zwei Dejodasen. Die höchsten Selenkonzentrationen finden sich in der Leber und den Nieren, der größte Selenspeicher des Organismus ist die Skelettmuskulatur. Im Blut findet sich der höchste Selengehalt in den Thrombozyten. Menge und Verteilung der selenhaltigen Proteine werden von der Menge und der chemischen Form des Selens in der Nahrung beeinflußt. So bleibt bei Verminderung oder Erhöhung der alimentären Selenzufuhr die Aktivität der Glutathionperoxidase unverändert, während die Konzentrationen anderer Selenproteine Schwankungen zeigen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung