Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Göretzlehner G  
Therapie von Blutungsstörungen

Journal für Menopause 2001; 8 (3) (Ausgabe für Schweiz): 16-19
Journal für Menopause 2001; 8 (3) (Ausgabe für Deutschland): 15-18
Journal für Menopause 2001; 8 (3) (Ausgabe für Österreich): 15-18

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: BlutungsstörungMenopauseTherapie

Die Hormonersatztherapie mit den unterschiedlichen Estrogenen und Gestagenen kann mit Blutungsstörungen einhergehen. Durchbruchblutungen (vorzeitige Abbruchblutungen) und Spottings treten unabhängig von der Form der HRT und der Zusammensetzung der Präparate auf. Die Therapie der dysfunktionellen Blutungsstörungen wird nach Ausschluß der organischen Ursachen mit Estrogenen und Gestagenen vorgenommen oder die Endometriumablation veranlaßt. Die zyklischen Blutungen bedürfen keiner Therapie. Während einer Sequentialtherapie auftretende Blutungen können durch zusätzliche Estrogen- oder Gestagengaben, Änderung des Modus der Sequentialtherapie, Dosisreduzierung oder dem Wechsel zu einer kontinuierlich-kombinierten Hormonsubstitution behandelt werden. Immer wiederkehrende Blutungen während einer kontinuierlich-kombinierten HRT werden meist durch den Wechsel zu einer Sequentialtherapie oder durch Endometriumablation behoben.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung