Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Möller-Leimkühler AM  
Psychosoziale Determinanten männlicher Aggression und Gewalt

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (2): 70-77

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Männliche Aggression



Keywords: AggressionMannPsychiatrie

Männliche (physische) Aggression und Gewalt sind multikausale Phänomene, die nur interdisziplinär verstanden werden können. In diesem Beitrag werden wichtige Ergebnisse aus der Geschlechtsrollen-, Sozialisations- und Desintegrationsforschung dargestellt, die erklären, warum insbesondere junge Männer gewalttätig werden und sich gewaltaffinen Gruppen anschließen. Eine Kombination von Risikofaktoren wie Männlichkeitsideologien, Gewalterfahrungen in der Kindheit, Sozialisationsdefizite, Konsum von Mediengewalt und soziale Anerkennungsdefizite trägt zur Gewaltbereitschaft männlicher Jugendlicher bei. Funktionen von Gruppengewalt liegen sowohl in individuellem Machtund Statusgewinn bzw. der Kompensation bedrohter männlicher Identität als auch der Kompensation unerfüllter Bindungsbedürfnisse. Der Beitrag schließt mit einer vorläufigen Antwort auf die Frage, warum Männer gewalttätiger sind als Frauen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung