Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Pfeifer M  
Bedeutung von Vitamin E und Kalzium für das Sturzrisiko und Parameter der Muskelfunktion beim älteren Menschen

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2010; 17 (2): 46-51

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Vitamin D - Kalzium



Keywords: MineralstoffwechselOsteologie

Bei älteren Menschen (etwa ab dem 65. Lebensjahr) kann eine Supplementation mit Vitamin D (800–1200 I.E. pro Tag) und Kalzium (800–1200 mg pro Tag) dazu beitragen, Stürze und sturzbedingte Knochenbrüche im Sinne einer Primärprävention zu verhindern. Inzwischen liegen hierzu zahlreiche randomisierte, placebokontrollierte und prospektive Doppelblindstudien vor, die sowohl für die Verminderung der Sturzrate als auch der Frakturrate Metaanalysen erlauben, sodass nach den Kriterien einer auf Evidenz basierenden Medizin im Hinblick auf die Sturz- sowie für die Primärprävention von nicht-vertebralen Frakturen von einer Evidenzstärke Grad Ia auszugehen ist, wobei die Wirkung bei Frauen mit einem 25-Hydroxy- Vitamin-D3-Serumspiegel < 50 nmol/l besonders gut dokumentiert ist.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung