Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Tscheliessnig KH  
Der Hybrid-OP-Saal als multifunktionaler Therapieraum der Zukunft - Interdisziplinarität, bildgeführte Therapie, Integration medizinischer Technologie wie CT, Angiographie, Navigation und Robotic

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2010; 17 (7-8): 285-292

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: Hybrid-OP-SaalKardiologie

Mit wenigen Ausnahmen werden Katheter-Interventionsräume der Gegenwart entweder als Angiographieräume (die manchmal auch als Katheterräume von den Kardiologen benutzt werden) oder als sterile Operationsräume gesehen. Die darin arbeitenden Interventionisten sind entweder auf perkutane Prozeduren oder auf eine 2-stufig bildgeführte Chirurgie ohne intraoperative Angiographiedarstellung und Kontrolle beschränkt. Da die interventionelle Therapie der Zukunft eine minimal-invasive sein wird und da minimal-invasive Therapie unmittelbar mit bildgeführter Therapie zusammenhängt, ist ein neuer Raum für diese Aktivitäten zwingend: Der multifunktionale Therapieraum der Zukunft integriert exzellentes hochauflösendes Bildgebungsmaterial, Bildführung zusammen fortgeschrittener zum Teil minimal-invasiver chirurgisch zum Teil Robotic-Chirurgie in einer sterilen Umgebung. Trotz der hohen Integrierung mehrerer Fächer, oder vielleicht auch gerade deshalb, wird es sich um eine komplexe und kostenintensive medizinische Technologie handeln. Die dadurch geforderte interdisziplinäre technisch-medizinische Kollaboration wird einerseits maximale Effizienz und medizinischen Benefit bringen, andererseits auch Kosten reduzieren. Die Kombination von Notfalleingriffen und elektiven Computer-assistierten Therapien zeigt dabei den Weg in die Zukunft.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung