Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Philipp T  
Von Nobel bis Viagra: Die Geschichte eines kleinen Moleküls mit großer Wirkung: Stickstoffmonoxyd (NO)

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2010; 14 (3): 22-29

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Arginin-NO-System Abb. 2: NO-/Arginin-System Abb. 8: NO-/Arginin-System



Keywords: HypertonieNitroglyzerinStickstoffmonoxidVasodilatation

Es wird kurzgefasst die Geschichte des Nitroglyzerins und von Alfred Nobel dargestellt. Nitroglyzerin war als explosiver Bestandteil von Dynamit der gewaltigste Sprengstoff seiner Zeit und wurde von Alfred Nobel weiterentwickelt und kommerzialisiert, der später den Nobelpreis stiftete. Gleichermaßen ist Nitroglyzerin in öliger Dispersion und in geringsten Mengen seit > 100 Jahren als „Koronardilatator“ eingeführt und weiterhin nahezu unersetzlich. Der Mechanismus, mit dem Nitroglyzerin Gefäße erweitert, wurde erst vor 25 Jahren von Furchgott, Ignarro und Murad vollständig aufgeklärt, indem sie die große Bedeutung des Endothels und des gefäßerweiternden Stickstoffmonoxyds beschrieben. Die 3 Forscher erhielten 1998 den Nobelpreis für Medizin zu gleichen Teilen "für die Entdeckung des NOs als Signalmolekül für das kardiovaskuläre System".
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung