Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Frank H  
Magnetresonanz in der Diagnostik der koronaren Herzerkrankung

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2001; 8 (11): 443-447

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: KardiologieKHKKoronare HerzkrankheitMagnetresonanz

Die Magnetresonanz ist eine bereits etablierte, nichtinvasive Untersuchungsmethode bei kardialen Erkrankungen wie Kardiomyopathien, komplexen, kongenitalen Herzerkrankungen, Herztumoren, Aorten- und Perikarderkrankungen. Die MR ermöglicht als einziges volumetrisches Verfahren eine nichtinvasive, strahlungsfreie Bestimmung der linksventrikulären Funktion, der Volumina, der Muskelmasse und des Blutflusses. Die ultraschnelle MR-Technik ermöglicht außerdem ein real-time-imaging mit Beurteilung der Myokardperfusion in Ruhe und unter pharmakologischem Streß sowie die Darstellung und Abgrenzung von infarziertem Myokard und die Bestimmung der Myokardvitalität. Durch eine gemeinsame Erfassung angiographischer, perfusions- und funktionsspezifischer Parameter könnten diese nichtinvasiven Untersuchungsverfahren in Zukunft einen wesentlichen diagnostischen Stellenwert in der Evaluierung der koronaren Herzerkrankung erlangen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung