Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Christ G  
Kardiale Resynchronisation - ein bereits etabliertes Therapie-Prinzip?

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2001; 8 (11): 462-467

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: kardiale ResynchronisationKardiologieSchrittmacher

Kardiale Resynchronisation mittels biventrikulärer Schrittmachertherapie scheint sich als neuer, vielversprechender therapeutischer Ansatz für ausgewählte Herzinsuffizienzpatienten zu etablieren. Dabei wird versucht die negativen hämodynamischen Auswirkungen eines gestörten kardialen Kontraktionsablaufes, möglicherweise bedingt durch die Ausbildung von Reizleitungsstörungen, auszugleichen. Obwohl mehrere Studien bereits einen substantiellen Benefit hinsichtlich funktioneller Leistungsfähigkeit, Lebensqualität und auch Reduktion der Hospitalisierungsrate zeigen konnten, sind Daten hinsichtlich einer prognostischen Verbesserung noch ausständig. Von noch größerer Wichtigkeit erscheint jedoch die Suche nach exakteren Parametern zur Auswahl des Responders für diese Therapieform zu sein. In dieser Übersicht werden die Entwicklung der Schrittmachertherapie bei Herzinsuffizienz, klinische Studien zur kardialen Resynchronisation sowie weiterhin bestehende offene Fragen diskutiert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung