Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kaser S, Ebenbichler C  
Orale Antidiabetika im Rahmen der ÖDG-Leitlinien 2009

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2010; 3 (3): 18-24

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: DiabetesTherapieZielwert

Die Therapieschemata zur Behandlung eines Diabetes mellitus Typ 2 haben sich in den vergangenen Jahren wesentlich verändert. Inkretinmimetika und Dipeptidyl-Peptidase- IV-Hemmer wurden in die Diabetes-Therapie implementiert. Gleichzeitig wurde die Sicherheit von Glitazonen ausführlich diskutiert. Neue Daten über Sicherheit und Nutzen vor allem hinsichtlich mikrovaskulärer Folgeerkrankungen von Sulfonylharnstoffen wurden präsentiert. Metformin wiederum etablierte sich in den vergangenen Jahren als alleinige First-line-Therapie bei übergewichtigen oder adipösen Typ-2-Diabetikern mit fehlender Kontraindikation oder Unverträglichkeit. 2009 regten zusätzlich große klinische Studien eine Diskussion über den geeigneten HbA1c-Zielwert und den Nutzen einer intensiven Therapie bei Typ-2-Diabetikern an. Dieser Artikel fasst die Neuerungen der erst kürzlich veröffentlichten ÖDG-Leitlinien hinsichtlich Einsatz der verschiedenen Substanzklassen, Therapiebeginn und HbA1c-Zielwert zusammen und gibt eine Übersicht über Vor- und Nachteile der verschiedenen oralen Substanzklassen und Wirkstoffe.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung