Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Johansson T et al.  
Laserangioplastie der Koronargefäße bei chronischen Totalverschlüssen und kalzifizierten Stenosen - Ein systemischer Review

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2010; 17 (11-12): 405-410

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: chronischer Totalverschlussevidenzbasierte MedizinLaserangioplastieRefundierungStenose

Die Laserangioplastie bei hochgradig kalzifizierten Stenosen und chronischen Totalverschlüssen wurde entwickelt, um das Lumen für eine Ballondilatation/Stenting zu erweitern. In dieser Übersichtarbeit wurden ein RCT und 2 Beobachtungsstudien mit einer Gesamtpopulation von 444 Patienten eingeschlossen. Es wurde keine Studie identifiziert, die eine Aussage zur Wirksamkeit der Laserangioplastie (Laserablationskatheter) bei mit herkömmlichen Ballonkathetern nicht passierbaren Stenosen oder chronischen Totalverschlüssen zulassen. In der einzigen Wirksamkeitsstudie wurde ein laserbasierter Führungsdraht zur Passage chronischer Totalverschlüsse untersucht – mit dem Ergebnis, dass der Laserdraht keinen Vorteil gegenüber konventionellen mechanischen Drähten aufweist. Aufgrund des gegebenen Studiendesigns – ein RCT mit einer per Randomisierung und Protokollanalyse ("allocation-switch") und 2 Fallserien ohne Kontrollgruppen – ist die Stärke der Evidenz zur Wirksamkeit und Sicherheit niedrig. Eine Aufnahme in den Leistungskatalog der österreichischen Spitäler wird derzeit nicht empfohlen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung