Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Spycher Ch  
Postkoitale Notfall-Kontrazeption

Journal für Fertilität und Reproduktion 2001; 11 (4) (Ausgabe für Schweiz): 5-9
Journal für Fertilität und Reproduktion 2001; 11 (5) (Ausgabe für Österreich): 7-12

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: FertilitätKontrazeptionNotfallpostkoital

Die heute aktuellen Methoden der postkoitalen Notfall-Kontrazeption werden beschrieben und untereinander verglichen. Die Methode der ersten Wahl ist die einzig Gestagen enthaltende Pille, da sie der kombinierten Östrogen/Gestagen-Pille (Yuzpe-Methode) in ihrer Wirksamkeit überlegen und mit deutlich weniger Nebenwirkungen behaftet ist. Die eigenen Untersuchungsergebnisse mit Levonorgestrel werden erläutert. Die postkoital eingelegte Kupferspirale ist ebenfalls hochwirksam, jedoch invasiv; sie ist indiziert, wenn der Zeitpunkt für die Pille zu spät ist. Das akzeptierende Beratungssetting und die auf Selbstverantwortlichkeit hinweisende Anamneseerhebung werden für sehr wichtig erachtet, speziell auch bei Jugendlichen. Die Niederschwelligkeit des Angebots wird gefordert und die Rezeptpflicht für die einzig Gestagen enthaltende Pille zur Diskussion gestellt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung