Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Storch MK, Seifert-Held T  
Neue immunsuppressive und immunmodulierende orale Therapie in der Behandlung der Multiplen Sklerose

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (4): 38-42

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: CladribinFingolimodFumaratLaquinimodMultiple SkleroseTeriflunomidTherapie

Schon bald könnte eine neue – lange erwartete – Ära in der Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose beginnen: oral verabreichbare immunmodulierende/immunsuppressive Intervall-Therapeutika. In den USA wurde Fingolimod (Gilenya®) am 22. September 2010 als erste orale Substanz als Basistherapeutikum für die schubförmige Multiple Sklerose zugelassen. Für die nächsten Jahre ist mit der Zulassung weiterer neuer immunmodulierender/ immunsuppressiver oraler Medikamente zur Prophylaxe von Schüben in der Multiplen Sklerose zu rechnen, wodurch sich Therapieadhärenz und Lebensqualität der Patienten weiter verbessern könnten. Einige der neuen, oral verabreichten Substanzen könnten einen besonders „attraktiven“ therapeutischen Ansatz bieten: Die Kombination von Immunmodulation mit neuroprotektiven Wirkmechanismen. In dieser Übersicht wird ein Überblick über die als nächstes zu erwartenden, neuen oralen Immunmodulatoren/Immunsuppressiva gegeben. Das Einsatzgebiet dieser Substanzen in der Stufentherapie der schubförmigen Multiplen Sklerose wird erst nach Abschluss der Zulassungsverfahren bzw. Vorliegen der Daten von Langzeit-Sicherheitsregistern sicher einzuschätzen sein.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung