Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Dörffel S et al.  
Durchblutung der Arteriae uterinae bei Frauen unterschiedlichen Alters - ein möglicher Fertilitätsfaktor?

Journal für Fertilität und Reproduktion 2001; 11 (4) (Ausgabe für Schweiz): 14-20
Journal für Fertilität und Reproduktion 2001; 11 (5) (Ausgabe für Österreich): 21-28

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: Arteria uterinaBlutflussDurchblutungFertilität

Ziel dieser Arbeit war es, im Rahmen eines explorativen Studiendesigns durch transvaginale dopplersonographische Messungen in den Arteriae uterinae Durchblutungsverläufe mittels des Meßparameters Vmean (mittlere Blutflußgeschwindigkeit) innerhalb eines menstruellen Zykus zu erstellen und Unterschiede der Durchblutungsverläufe in verschiedenen Alterskategorien aufzuzeigen. Die Untersuchungen (9-14 Messungen pro Zyklus und Probandin) wurden an 24 Frauen im Alter von 20-25, 30-35 und 40-45 Jahren durchgeführt. Nach Ausschluß von 5 Frauen mit pathologischen Menstruationszyklen konnte die Auswertung an 17 Probandinnen stattfinden. Die Ergebnisse zeigten in den Altersgruppen 20-25 und 30-35 Jahre relativ identische Kurvenverläufe. Die uterine Durchblutung zeigte auf der dominanten Seite (Seite des Follikel-tragenden Ovars) ein signifikantes Ovulationsmaximum und einen mittlutealen Durchblutungsanstieg, die zeitgleich zu den entsprechenden periovulatorischen LH-Maxima sowie mittlutealen Progesteron-/Östrogenmaxima registriert werden konnten. Auf der nicht-dominanten Seite konnten diese Blutflußverläufe nicht in dieser Eindeutigkeit nachgewiesen werden. Die Blutflußzunahmen zu den exponierten Zeitpunkten, Ovulation und mittluteale Phase, deuteten sich nur an. In der Tendenz konnte durchgehend ein niedrigeres Blutflußniveau ab der präovulatorischen Phase (Tag -2) auf der nicht-dominanten Seite festgestellt werden. Die Altersgruppe der prämenopausalen Frauen (40-45 Jahre) weichte von den beiden jüngeren Gruppen in ihrem Kurvenverlauf ab. Es konnte keine Blutflußzunahme zum periovulatorischen Zeitpunkt festgestellt werden. Einen signifikanten mittlutealen Blutflußanstieg zeigten die Kurven ebenfalls nicht. Hinsichtlich der Hormonkorrelation konnte trotz vergleichbarer Hormonkonzentrationen kein Zusammenhang gefunden werden. Zusammenfassend wird bei den in dieser Arbeit untersuchten Frauen ab einem Alter von über 40 Jahren im Gegensatz zu den jüngeren Frauen eine veränderte Durchblutungssituation in den uterinen Gefäßen zum Ovulationszeitpunkt sowie zum Zeitpunkt der Nidation (mittluteal) beobachtet. Die Ergebnisse dieser Untersuchung könnten somit einen Hinweis auf eine zusätzliche Ursache der Infertilität im späten Reproduktionsalter darstellen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung