Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Fassnacht M  
Nebennieren-Inzidentalom/Subklinisches Cushing-Syndrom: Wann besteht eine OP-Indikation?

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2010; 3 (4): 16-20

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Nebennieren-Inzidentalom



Keywords: Cushing-SyndromDiabetologieEndokrinologieTherapie

Inzidentalome sind Nebennierenraumforderungen, die bei einer abdominellen Bildgebung unerwartet aufgefallen sind. Das Nebennieren- Inzidentalom ist allerdings keine eigenständige Diagnose, weshalb es gilt, seine Genese im Rahmen der Diagnostik festzulegen (bei ca. 80 % liegt ein hormoninaktives Adenom vor). Das subklinische Cushing-Syndrom wird durch einen biochemisch nachweisbaren autonomen Cortisol-Exzess bedingt, ohne dass der Patient spezifische klinische Symptome zeigt. Bislang gibt es aber noch keine allgemein anerkannte Definition dieser Konstellation. Diese Patienten weisen deutlich häufiger als die Normalbevölkerung ein Metabolisches Syndrom mit Insulinresistenz/ eingeschränkter Glukosetoleranz/Diabetes mellitus Typ 2, stammbetonter Adipositas, arterieller Hypertonie und Hyperlipidämie auf. Beim Nebennieren-Inzidentalom besteht dann eine Operationsindikation, wenn die Raumforderung malignitätsverdächtig ist oder ein relevanter Hormonexzesses (Phäochromozytom, manifestes adrenales Cushing-Syndrom und Conn- Adenom) vorliegt. Beim subklinischen Cushing- Syndrom muss die Entscheidung wegen der fehlenden, allgemein akzeptierten Kriterien einer Operationsindikation individuell erfolgen, da wahrscheinlich nur ein kleiner Teil der Patienten wirklich von einer Operation profitiert. Bei eindeutig benignen Raumforderungen ist heute eine Folge-Bildgebungsuntersuchung nicht mehr regelhaft notwendig, obwohl es hierzu (noch) keine sichere evidenzbasierte Grundlage gibt. Bei endokrin inaktiven Raumforderungen sind laborchemische Untersuchungen über die 4 Folgejahre empfohlen. Beim subklinischen Cushing- Syndrom hat die klinische Evaluierung neben der laborchemischen Kontrolle besondere Bedeutung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung