Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Felber SR  
Radiologische Diagnostik bei Wirbelsäulenerkrankungen

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2011; 12 (1): 9-14

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1a-b: CT - Wirbelsäule Abb. 2a-b: CT - Wirbelsäule Abb. 3a-e: CT - Wirbelsäule Abb. 4a-f: CT - Wirbelsäule Abb. 5a-e: CT - Wirbelsäule Abb. 6a-b: CT -  Wirbelsäule



Keywords: CTMRTMyelographieRadiologieRückenmarkRöntgenWirbelsäule

Wirbelsäulenbeschwerden ohne und mit Beteiligung des Rückenmarks und der Spinalnerven zählen zu den häufigsten Ursachen ärztlicher Konsultation in unterschiedlichen Fachgebieten. In der Vergangenheit wurde in der Radiologie eine eskalierende Stufendiagnostik beginnend mit konventionellen Röntgenbildern über die Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) zur invasiven Myelographie eingesetzt. Mit der nunmehr flächendeckenden 24-h-Verfügbarkeit der MRT kommt der Methode auch eine führende Rolle in der Primärdiagnostik zu. In dieser Übersicht wird der Einsatz der radiologischen Methoden anhand differenzialdiagnostischer Überlegungen dargestellt und diskutiert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung