Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Thumb N  
Spondylitis ankylosans und Osteoporose

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2001; 8 (4): 7-12

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: MineralstoffwechselOsteoporoseSpondylitis ankylosans

Das Auftreten einer Osteoporose bei entzündlich rheumatischen Erkrankungen wurde vor allem in den letzten drei Jahrzehnten zunehmend beschrieben und war damit in der Folge Gegenstand entsprechender Untersuchungen. So wurde zum Beispiel bei der chronischen Polyarthritis neben der schon lange bekannten juxtaartikulären Osteoporose auch eine generalisierte Porose als eigenständiges Symptom registriert. Mit den in den letzten Jahren gegebenen Möglichkeiten, den Knochenumsatz z. B. durch die Bestimmung von Knochenmarkern näher zu charakterisieren, ist auch bei der Spondylitis ankylosans (Sp.a.) die Osteoporose stärker in den Vordergrund gerückt. Allerdings fand schon 1877 Fagge bei der Autopsie eines Sp.a.-Patienten so weiche Wirbelkörper, "daß man sie leicht mit einem Messer schneiden konnte". Von diesem Autor wurden auch bereits Wirbelkörperfrakturen beschrieben und in weiterer Folge wiesen Buckley 1932 und Fischer und Vontz auf die Osteoporose der Wirbelkörper bei dieser Erkrankung hin. Von Wurm wurde schließlich schon 1955 eine eingehende pathologisch-anatomische Beschreibung der Knochenveränderungen gegeben.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung