Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Karatolios K et al.  
Abklärung eines Perikardergusses - Welcher Patient braucht eine Perikardiozentese?

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2011; 18 (1-2): 24-28

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Abb. 1: Perikarderguss



Keywords: BiopsiePerikardergussPerikardiozenteseTamponadeZytologie

Perikardergüsse können zahlreiche Ursachen haben, virale Infektionen, Neoplasien und autoreaktive Prozesse zählen zu den häufigsten Ursachen einer Herzbeutelentzündung. Sie kann klinisch mit (Pericarditis sicca) oder ohne Erguss (Pericarditis exsudativa) in Erscheinung treten, als rekurrierende oder rezidivierende Form, als lokulierter Erguss oder als konstriktive Perikarditis. Bildgebende Verfahren, wie die Farbdopplerechokardiographie, die Computertomographie und Magnetresonanztomographie, ermöglichen den Nachweis des Ergusses, ohne damit in den meisten Fällen schon die Ursache erfassen zu können. Sie erlauben auch die Quantifizierung und Beurteilung der hämodynamischen Relevanz des Perikardergusses und das Auftreten einer Perikardtamponade. Während diese nicht-invasiven Untersuchungen wertvolle Informationen in der Differenzialdiagnostik des Perikardergusses liefern, ermöglicht die Perikardpunktion und Perikardioskopie mit epi- und perikardialer Biopsie und anschließender molekularbiologischer, zytologischer und immunologischer Untersuchung der Perikardflüssigkeit und Biopsate in fast allen Fällen eine definitive Aufklärung der Ätiologie der Perikarderkrankung. Die Perikardiozentese (oder Perikardpunktion) ist die einzig effektive und lebensrettende Maßnahme beim Vorliegen einer Perikardtamponade. Weitere leitlinienkonforme Indikationen zur Perikardpunktion stellen größere symptomatische Ergüsse, sowie der Verdacht auf eine bakterielle, tuberkulöse oder neoplastische Genese des Perikardergusses dar. Bei kleineren Perikardergüssen und inkonklusiven, nicht-invasiven Untersuchungen ist die Perikardpunktion in den meisten Fällen diagnostisch wegweisend. Sie sollte in einem dafür spezialisierten Zentrum mit Erfahrung in der Punktion und Expertise in der Untersuchung von Erguss und ev. Peri- und Epikardbiopsie durchgeführt werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung