Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Steinwender C  
Robotische Navigation zur Katheterablation von Vorhofflimmern

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2011; 18 (3-4): 82-86

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   




Keywords: AblationKardiologieKatheterRhythmologie

Sicherheit und Effektivität der Katheterablation von Vorhofflimmern (AF) hängen stark von der Erfahrung und den Fertigkeiten des Operateurs ab, der den Ablationskatheter mittels manueller Steuerung präzise und mit anhaltend stabilem Kontakt zur Vorhofswand führen muss. Dennoch sind nicht oder nur vorübergehend transmurale Läsionen infolge eines teilweise zu geringen Wandkontaktes die Hauptursache für AF-Rezidive nach der Ablation. In den vergangenen Jahren wurden Robotertechnologien entwickelt, um die Katheterstabilität während der Ablation zu erhöhen und somit dauerhafte transmurale Läsionen zu kreieren. Derzeit sind 2 robotische Katheternavigations-Systeme am Markt, mit denen ein flüssigkeitsgekühlter Ablationskatheter vom Messplatz aus ferngesteuert und damit ohne Strahlenbelastung für den Operateur navigiert werden kann. Für beide Systeme konnte gezeigt werden, dass mit ihnen die Durchführung von Ablationen bei AF möglich ist. Die bislang publizierten Daten zeigten mit der manuellen Ablation vergleichbare Erfolgsraten, wobei oft eine kürzere Durchleuchtungszeit bei Verwendung der robotischen Katheternavigation gefunden wurde. Dieser Vorteil wurde jedoch vor allem zu Beginn der Anwendung der neuen Technologie mit einer längeren Prozedurdauer erkauft.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung