Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Diedrich K et al.  
Schwangerschaftsrisiken und Outcome der Kinder nach ART

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2011; 8 (2): 108-111

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: FrauenheilkundeSchwangerschaft

Diese Übersichtsarbeit liefert einen Überblick zu den Schwangerschafts- und Geburtsrisiken nach assistierter Reproduktionstechnik (ART) sowie zu der Gesundheit der nach ART geborenen Kindern. Schwangerschaften nach ART weisen häufiger Komplikationen auf als spontan konzipierte Schwangerschaften. Das größte Risiko der ART sind die Mehrlingsschwangerschaften. Aber auch Einlingsschwangerschaften nach ART haben ein größeres Risiko für Schwangerschaftskomplikationen wie Präeklampsie, Plazentalösung und Placenta praevia sowie ein schlechteres neonatales Outcome als spontan konzipierte Einlingsschwangerschaften. Fehlbildungen treten bei Kindern nach ART häufiger auf. Allerdings scheint die Risikoerhöhung für all diese Risiken am ehesten auf die Subfertilität der Eltern zurückzuführen zu sein, und nicht auf die reproduktive Technologie.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung