Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Ebert A-K, Rösch WH  
Wie krank ist die Vorhaut? Der Lichen sclerosus: Eine wichtige Entität im Kindesalter

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2011; 18 (2) (Ausgabe für Österreich): 5-9
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2011; 18 (2) (Ausgabe für Schweiz): 5-9

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: Balanitis xerotica obliteransLichen sclerosus et atrophicusTacrolismustopisch antientzündliche TherapieZirkumzision

Einleitung: Das mögliche Behandlungsspektrum nicht retrahierbarer Vorhäute (= Phimose) reicht von der topischen Kortisontherapie über vorhauterhaltende Erweiterungsplastiken bis zur radikalen Zirkumzision. Dabei weist die Mehrzahl der klinisch eindeutigen Phimosen eine normale Vorhauthistologie auf. Jedoch kann auch im Kindesalter ein Lichen sclerosus (LS) in bis zu 20 % der Zirkumzisionen nachgewiesen werden. Methoden: Zwischen 08/ 2005 und 08/2007 wurden in der Kinderurologischen Klinik Regensburg 222 konsekutive Vorhautbiopsien histologisch untersucht. 69,8 % hatten eine normale Vorhauthistologie, 11,3 % einen LS, 8,1 % einen initialen Lichen und je 3,6 % eine unspezifische Entzündung, eine narbige Fibrose oder eine atopische Dermatitis. Allen 25 Patienten mit klassischem LS wurde eine Nachbehandlung mit topischem Tacrolimus im Sinne einer Anwendungsbeobachtung als „Off-label use“ angeboten. 20 Patienten applizierten postoperativ topisch Tacrolimus-0,1-%-Salbe für 3 Wochen und wurden median 13 Monate nachbeobachtet. 18 Patienten mit einem initialen Lichen wurden im gleichen Zeitraum ohne Therapie nachbeobachtet. Ergebnisse: Die topische Tacrolimus-Applikation wurde nebenwirkungsfrei vertragen, wobei 18 Patienten rezidivfrei blieben. Zwei Glans-Rezidive heilten erneut topisch mit Tacrolimus-0,1-%-Salbe aus. Keiner der Patienten mit einer lichenoiden Frühform erlitt ein Rezidiv oder einen Progress. Schlussfolgerungen: Der LS stellt eine schwer zu charakterisierende Erkrankung der Vorhaut, Glans und anterioren Urethra dar. Da es jedoch keine prädiktiven Faktoren für einen Progress oder ein mögliches Rezidiv des LS gibt, empfiehlt sich eine topische antientzündliche Nachbehandlung bei histologischer Diagnosestellung des LS unabhängig von der Lokalisation. Die anschließende Nachbeobachtung sollte engmaschig sein, um Rezidive frühzeitig erkennen und therapieren zu können.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung