Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext
Werbung
 
Tabelle 1: Modifizierte Duke-Kriterien; nach [3]

Kriterium Kommentar
Hauptkriterien
- Mikrobiologie
Nachweis eines "typischen" Keimes in 2 separaten Blutkulturen: Streptokokkus bovis, HACEK Gruppe, Staphylococcus aureus oder Enterokokken-Bakteriämie ohne Nachweis eines primären Focus
Bei Patienten mit möglicher infektiöser Endokarditis sollten mindestens 2 Blutkulturen-Sets mittels 2 separaten Venenpunktionen innerhalb der ersten 1-2 Stunden gewonnen werden. Klinisch instabile Patienten sollten empirische antibiotische
oder
Therapie unmittelbar nach Abnahme
Persistierend positive Blutkulturen mit einem potentiell bakterielle Endokarditis verursachenden Keim
von 3 Blutkulturen im Abstand von 5-10 Minuten erhalten
oder
Eine positive Blutkultur mit Coxiella burnetii oder Phase IIgG-Antikörper-Titer > 1:800
C. burnettii wird derzeit in den meisten mikrobiologischen Labors nicht kultiviert
- Nachweis der Endokardbeteiligung
Neue Klappeninsuffizienz (Zunahme oder Änderung eines vorbestehenden Geräusches nicht ausreichend)
oder
Positives Echokardiogramm (transösophageales Echokardiogramm empfohlen bei Patienten mit zumindest möglicher Endokarditis nach klinischen Kriterien oder mit komplizierter Endokarditis)
3 echokardiographische Befunde gelten als Hauptkriterium: eine lokalisierte, oszillierende Masse auf verletztem Endokard; ein periannulärer Abszeß und eine neue Dehiszenz einer Klappenprothese
Nebenkriterien
- Prädisposition für infektiöse Endokarditis: Kardiale Prädisposition oder intravenöser Drogenabusus
Kardiale Befunde, die mit infektiöser Endokarditis assoziiert sind, werden in 3 Gruppen eingeteilt: Hohes Risiko: Frühere infektiöse Endokarditis, Aortenklappenerkrankung, Rheumatische Herzerkrankung, Klappenprothese, Aortenkoarktation, komplexes zyanotisches kongenitales Vitium Mittleres Risiko: Mitralklappenprolaps mit Mitralinsuffizienz oder Segelverdickung, isolierte Mitralstenose, Trikuspidalklappenerkrankung, Pulmonalstenose und hypertrophe Kardiomyopathie Leicht oder nicht erhöhtes Risiko: Secundum-Vorhofseptumdefekt, koronare Herzkrankheit, stattgehabte aortokoronare Bypassoperation und Mitralklappenprolaps mit nicht verdickten Segeln und ohne Regurgitation
Fieber
Körpertemperatur > 38 °C
Vaskuläre Phänomene
Petechien, "Splitter"blutungen ausgenommen; keine der peripheren Läsionen sind pathognomisch für infektiöse Endokarditis
Immunologische Phänomene
Positiver Rheumafaktor, Glomerulonephritis, Osler´sche Knoten; positive Blutkulturen, die nicht den Hauptkriterien entsprechen
Mikrobiologische Befunde
Serologischer Nachweis einer aktiven Infektion; einzelne positive Kulturen koagulase-negativer Staphylokokken und Organismen, die sehr selten infektiöse Endokarditis verusachen, sind ausgenommen
Eine Endokarditis gilt als klinisch gesichert, wenn 2 Hauptkriterien erfüllt sind, ein Hauptkriterium und 3 Nebenkriterien oder fünf Nebenkriterien; als "möglich", wenn ein Haupt- und ein Nebenkriterium oder 3 Nebenkriterien erfüllt sind. HACEK steht für Haemophilus sp. (H. parainfluenzae, H. aphrophilus, und H. paraphrophilus), Actinobacillus actinomycetemcomitans, Cardiobacterium hominis, Eikenella corodens und Kingella kingae.
 
copyright © 2003-2006 Krause & Pachernegg | powered by cybirion.com
 
Werbung