Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
 
Medizinprodukte - Labortechnik: NEU: ORIGIO SAFE Sens pH-Monitoring im Inkubator

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2013; 10 (4): 254

Volltext (HTML)    Abbildungen   

Abb. 1: Produkt: SAFE Sens<br>Vertrieb: Origio GmbH Abb. 2: Produkt: SAFE Sens<br>Vertrieb: Origio GmbH



Keywords: Origio GmbHReproduktionsmedizin-MTSAFE Sens

NEU: ORIGIO SAFE Sens pH-Monitoring im Inkubator

Vereinfachen Sie die pH-Überwachung des Kulturmediums im klassischen Inkubator und erhöhen Sie die Messgenauigkeit durch den Einsatz des SAFE Sens pH Monitoring-Systems. Mit der automatischen pH-Dauermessung innerhalb des Inkubators schaffen Sie größtmögliche Sicherheit bei einfacher Bedienung und ohne aufwendige Kalibrierungen. Überzeugen Sie sich von dieser kostengünstigen Neuentwicklung exklusiv von ORIGIO.

Bedeutung der pH-Messung

Die regelmäßige und exakte Überwachung des pH-Wertes gehört zur Qualitätssicherung bei der Embryokultur im IVF-Labor. Der pH-Wert des Kulturmediums ergibt sich aus der Bikarbonatkonzentration des Mediums und den Konzentrationen weiterer Komponenten wie beispielsweise Laktat, Pyruvat und Aminosäuren sowie der CO2-Konzentration im Inkubator. Je nach Hersteller variiert der pH-Wert von Medium zu Medium. Da zudem vergleichende Studien zum optimalen pH-Wert bei gleichbleibender Medienzusammensetzung und Bikarbonatkonzentration in einem Embryokulturmedium bisher fehlen wird empfohlen, sich eng an die pH-Wert-Vorgaben des Herstellers zu halten [1]. Eine Verschiebung des pH-Wertes im Medium führt außerhalb eines begrenzten Pufferungsbereichs zur Veränderung des intrazellulären pH-Wertes von Gameten und Embryonen, woraus trotz unterschiedlicher biologischer pH-Regulationsmechanismen zellphysiologische Veränderungen mit embryonalen und fetalen Entwicklungsstörungen folgen können [1]. Eine Studie von 2011 zur Optimierung von Kulturmedien zeigte den entscheidenden Einfluss des pH-Wertes und der Bikarbonatkonzentration auf die Embryonalentwicklung zu unterschiedlichen Kulturzeitpunkten [2].

Aufgrund des Kostendrucks und der hohen Arbeitsbelastung im IVF-Labor wird der pH-Wert häufig nur einmal wöchentlich oder erst nach jedem Chargenwechsel bestimmt. Eine Inkubatorwartung wird meist nur jährlich durchgeführt. Funktionsstörungen oder fehlerhafte Einstellungen werden daher oft zu spät erkannt. Zudem leidet die Genauigkeit der pH-Messung mit konventionellen Glaselektroden außerhalb des Inkubators unter möglicher Verschmutzung mit Proteinkomponenten aus dem Medium, Temperaturschwankungen und Ausgasung. Diese Probleme entfallen bei Verwendung des SAFE Sens pH Monitoring-Systems, das eine kontinuierliche pH-Kontrolle unter Kulturbedingungen mit hoher Messgenauigkeit erlaubt. Mittels präziser Fluoreszenzmessung wird dabei eine pH-Messgenauigkeit von ± 0,05 (pH-Bereich 6,0–8,0) mit einer Auflösung von 0,01 erreicht.

SAFE Sens: leichte Einrichtung, einfache Bedienung

Der pH-Wert wird halbstündlich mit Hilfe eines Einwegsensors (Abb. 2, links) im Inkubator gemessen. Zur Vorbereitung wird der sterile Sensor mit 50 µl Medium befüllt und mit Öl überschichtet. Er ist dann 6 Tage durchgehend verwendbar und wird anschließend ausgetauscht. Eine Lichtleitfasersonde (Abb. 2, rechts) verbleibt dauerhaft im Inkubator, wo sie durch ein Kabel, das durch die Messöffnung des Inkubators verläuft, an das SAFE Sens Messgerät (Abb. 1) angeschlossen ist. Das Gerät wird wiederum über eine LAN-Verbindung mit einem Computer oder dem Netzwerk verbunden. Die Daten werden unmittelbar in einer Excel-Grafik dargestellt.

Eine eigene Kalibrierung ist nicht erforderlich, da die pH-Einwegsensoren vom Hersteller vorkalibriert werden. Der wöchentliche Referenzabgleich mit einem optischen Kontrollstandard (QC1, ein Jahr verwendbar) wirkt möglichen Messabweichungen durch die Gerätealterung oder -drift entgegen. Daher ist höchste Messgenauigkeit während der gesamten Gerätelebensdauer gewährleistet.

SAFE Sens: innovatives Messprinzip

Das Messprinzip beruht darauf, dass Fluoreszenzfarbstoffe charakteristische Wellenlängenspektren bei unterschiedlichen pH-Werten emittieren. Der pH-Sensor ist eine modifizierte optische Küvette, die auf eine Lichtleitfasersonde aufgesetzt wird. Innerhalb des Sensors befindet sich eine Membran mit einem patentierten Fluoreszenzfarbstoff. Zum Messzeitpunkt liefert die Lichtleitfasersonde Lichtblitze, die die Fluoreszenzlichtemission des Farbstoffs anregen. Deren Intensität wird vom pH-Wert des Mediums gesteuert. Ein Photodetektor im SAFE Sens Messgerät ermittelt die Lichtintensitäten, die gegen Referenzmesswerte in pH-Werte umgerechnet werden.

SAFE Sens: bei Ihnen vor Ort

Gerne bieten wir Ihnen eine Vorführung des SAFE Sens pH Monitoring-Systems bei Ihnen vor Ort an. Für eine individuelle Beratung und ein persönliches Angebot freuen wir uns auf Ihre Rückmeldung.

Literatur:

1. Swain JE. Is there an optimal pH for culture media used in clinical IVF? Hum Reprod Update 2012; 18: 333–9.
2. Hentemann M, Mousavi K, Bertheussen K. Differential pH in embryo culture. Fertil Steril 2011; 95: 1291–4.

Weitere Informationen und verantwortlich für den Inhalt:
ORIGIO GmbH
D-10717 Berlin, Bundesallee 39–40
Tel: +49(0)30-85 73 01 50
Fax: +49(0)30-85 73 01 51
E-Mail: info@origio.com
www.origiogmbh.de


 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung