Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
 
Medizinprodukte - Labortechnik: Philips ClarityIQ für erstklassige Bildqualität bei interventionellen Verfahren mit einer zumindest 50 % geringeren Strahlendosisg

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2014; 21 (5-6): 178-179

Volltext (HTML)    Abbildungen   

Abb. 1: Produkt: AlluraClarityIQ.©Philips<br>Vertrieb: Philips Austria GmbH, Healthcare Abb. 2: Produkt: ClarityIQ. ©Philips<br>Vertrieb: Philips Austria GmbH, Healthcare



Keywords: AlluraClarityIQPhilips

Philips ClarityIQ für erstklassige Bildqualität bei interventionellen Verfahren mit einer zumindest 50 % geringeren Strahlendosis

AlluraClarity. Mit Sicherheit mehr sehen

Hohe Strahlenbelastungen sind die Haupt­sorge von Ärzten und Patienten bei angio­graphischen Untersuchungen. Dank der ständigen Weiterentwicklung von Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten kommen minimal-invasive Verfahren immer häufiger zum Einsatz und werden auch in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen. Doch mit dem steigenden Komplexitätsgrad und der zunehmenden Anzahl von Untersuchungen wird vermutlich auch die Strahlungsbelastung für Patient und Personal steigen.

Entscheidende Vorteile

Mit der innovativen ClarityIQ-Technologie von Philips lässt sich die Strahlendosis in der Kardiologie um 50 % reduzieren, ohne die Bildqualität oder Ihren Arbeitsablauf zu beeinträchtigen. Dosis­einsparungen von bis zu 73 % in der Neu­roradiologie und bis zu 85 % in der interventionellen Radiologie sind möglich. Entsprechend dem ALARA-Prinzip (As Low as Reasonably Achievable = so gering wie möglich) sorgt die ClarityIQ-Technologie für eine drastische Senkung der Strahlendosis und liefert somit einen wertvollen Beitrag für die interventionelle Medizin. Die Risiken für Patienten durch Strahlungsbelastung sinken erheblich, auch eine Senkung der langfristigen Gesundheitsrisiken für das medizinische Personal ist dank verminderter Streustrahlung gegeben. Längere und komplexere Verfahren zum Beispiel zur Behandlung von adipösen Patienten und Hochrisikopatienten können nun ­sicherer durchgeführt werden.

Außerordentliche Flexibilität

Interventionelle Röntgenverfahren erfordern ein Röntgensystem, das eine außerordentliche Flexibilität bietet: Denn die Strahlendosis ist in hohem Maße von der Anatomie des Patienten und den gewählten Projektionen abhängig. Aufgrund der Vielzahl klinischer Aufgaben und Verfahren variiert auch die erforderliche Bildqualität.

Leistungsstarke Bildverarbeitungstechnologie

ClarityIQ nutzt eine von Philips Research entwickelte leistungsstarke Bildverarbei­tungstechnologie, und dies in Echtzeit. Das Ergebnis: Bewegungen der Patienten oder unbeabsichtigte Tischbewegungen bei Live-Bildern werden automatisch in Echtzeit korrigiert. Das System vermindert Rauschen und Artefakten, auch bei sich bewegenden Strukturen und Objekten. Für höhere Bildqualität sorgen Echtzeit-Kantenanhebung und Bildfrequenzverstärkung.

So filtert Philips weiche Strahlung heraus

Bei den Allura Xper- und AlluraClarity-Systemen werden für Durchleuchtungen und Aufnahmen starke SpectraBeam-Kupferfilter (Cu) eingesetzt. Diese filtern unerwünschte „weiche Strahlung“ heraus, d. h. niedrigenergetische Röntgenstrahlen, die zu einem großen Teil vom Körper des Patienten absorbiert werden, den Bilddetektor nicht erreichen und daher nicht zur Bild­erzeugung beitragen. Auf diese Weise werden die Strahlendosis für den Patienten und die Streustrahlung für das medizinische Personal dank der Filterung erheblich reduziert – bei gleichbleibend hoher Bildqualität. Starke Filterstufen stellen jedoch eine hohe Anforderung für die Röntgenröhre dar. Konventionelle Röntgenröhren sind nicht für die hohe Ausgangsleistung und Wärmebelastung ausgelegt, die erforderlich sind, damit eine ausreichende Menge nutzbarer Röntgen­strahlen den Filter durchdringen kann. Die bei den Allura Xper- und AlluraClarity-Systemen verwendeten MRC-Röhren wurden jedoch speziell für solche hohen Leistungsanforderungen entwickelt. Bei MRC-Röntgenröhren erlaubt die zusätz­liche Wärmeleitung durch das Spiral­rillenlager eine besonders hohe durchschnittliche Dauerlast. Dies bedeutet in der Praxis, dass anders als bei herkömmlichen Röntgenröhren weder die Anode noch das Rotorsystem die Arbeitsgeschwindigkeit begrenzen.

Weitere Informationen:
Günther Thomann
Philips Austria GmbH, Healthcare
A-1120 Wien
Kranichberggasse 4
www.philips.at/healthcare

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung