Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
 
Medizinprodukte - Labortechnik: Labotect Mikropipetten - entwickelt für präzises Arbeiten

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2014; 11 (4): 226

Volltext (HTML)    Abbildungen   

Abb. 1: Produkt: Labotect Mikropipetten<br>Vetrieb: Labotect GmbH



Keywords: Gynäkologie-MTLabotect GmbHLabotect MikropipettenReproduktionsmedizin-MT

Labotect Mikropipetten – entwickelt für präzises Arbeiten

Seit mehr als 40 Jahren sind wir im Bereich der humanen, assistierten Reproduktion mit unseren Laborgeräten in Qualität und Sicherheitsstandards führend.

Von der Gewinnung der Eizelle (durch unseren Aspirator und die Punktionsnadeln) über das Zellwachstum mit Hilfe unserer mit modernster Technik ausgestatteten CO2-Inkubatoren bis hin zum Transfer von Spermien und Embryos in den Körper mittels entsprechender Katheter sind wir ganz nah an der Entstehung von neuem Leben dabei.

Nach intensiver Forschung haben wir unsere Labotect Mikropipetten zur Injektion von Spermien direkt in die Eizellen entwickelt – in bewährter Qualität und nach höchsten Sicherheitsstandards.

Spezifikation Mikroinjektions- und Haltepipetten

Labotect ICSI-Pipetten werden mit einem Spike geliefert, um die Zona pellucida (Glashaut) der Eizelle möglichst leicht zu durchdringen. Die rote Farbcodierung der Verpackung vereinfacht die Unterscheidung zu unseren Labotect Haltepipetten, welche in einer grünen Halterung geliefert werden. Beide Pipetten sind mit Winkeln von 30° und 35° erhältlich.

ICSI-Pipette: Innendurchmesser 4–5 µm, Außendurchmesser 5,5–6,5 µm

– Haltepipette: Innendurchmesser 20 ± 5 µm, Außendurchmesser 100 ± 10 µm

Herstellung und Qualität

Die Mikropipetten werden in einem 2010 von uns neu gebauten Raum unter kontrollierten Bedingungen nach höchsten Standards durch speziell geschultes Personal manuell hergestellt und äußerst gewissenhaft kontrolliert. Die feinen Pipetten werden in Mikrofabrikationstechnik aus Borosilikatglas-Kapillaren gezogen und anschließend in speziellen Halterungen mit Schutzkappe gut sichtbar für einen sicheren Transport und eine besonders einfache Entnahme individuell verpackt. Durch Elektronenstrahlsterilisation, welche für kleine Objekte sehr gut geeignet ist, werden die Pipetten schonend und rückstandsfrei in ihrer Endverpackung sterilisiert. Dabei wird durch einen geringeren Energieaufwand als bei der Gammasterilisation sogar die Umwelt geschont. Die Validierung und Überwachung gemäß DIN EN ISO 11137-1 und DIN EN ISO 11137-2 ist hierbei selbstverständlich gewährleistet. Jede Charge ist MEA- (Mouse Embryo Assay-) und LAL- (Endotoxin Assay-) getestet. Unsere Pipetten sind als Klasse-Is-Medizinprodukt spezifiziert, Labotect ist EN ISO 13485-zertifiziert.

Weitere Informationen und verantwortlich für den Inhalt:
Labotect GmbH
D-37087 Göttingen
Postfach 200212
E-Mail: info@labotect.com
www.labotect.com


 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung