Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
 
Medizinprodukte - Labortechnik: CT TAVI-Planning - schnell und zuverlässig

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2015; 22 (9-10): 252-253

Volltext (HTML)    Abbildungen   

Abb. 1: Produkt: TAVI<br>Vertrieb: Siemens AG



Keywords: KardiologieKardiologie-MTSiemens AGTAVI

CT TAVI Planning – schnell und zuverlässig

Die Aortenklappenstenose ist die häufigste klinisch relevante Klappenerkrankung und weist insbesondere im höheren Lebensalter eine deutlich zunehmende Inzidenz auf. Zirka 5 % aller Menschen > 75 Jahre haben eine Aortenklappenstenose [1]. Die in den meisten Fällen degenerativ bedingten Veränderungen an der Klappe haben eine lange Latenzzeit und bei Auftreten der ersten typischen Symptome eine relativ schlechte Prognose. Das mittlere Überleben beträgt je nach Symptom wie Angina pectoris, Synkope und dekompensierte Linksherzinsuffizienz zwei bis fünf Jahre. Patienten mit einer hochgradigen, akut symptomatischen Aortenklappenstenose sind dem EuroHeart Survey 2003 zu Folge in 33 % der Fälle wegen eines zu hohen perioperativen Risikos inoperabel [2].

Die kathetergestützte minimal-invasive transvaskuläre Aortenklappenimplantation (trans-catheter aortic valve implantation, TAVI) wurde entwickelt, um gerade diesen Patienten eine Behandlung zu ermöglichen. Mittlerweile vorliegende randomisierte Studienergebnisse belegen, dass die TAVI einen deutlichen Überlebensvorteil gegenüber der Standardtherapie [3] bringt und im Vergleich zu den Ergebnissen eines konventionellen Aortenklappenersatzes (AKE) gleichwertig ist [4].

TAVI-Planning leicht gemacht

Für den Erfolg einer TAVI sind die Patientenselektion, die Auswahl des Klappenmodells, dessen Dimension und der Zugangsweg von essentieller Bedeutung. Für eine exakte Planung des Eingriffs stehen moderne 3D-Bildgebungsverfahren zur Verfügung. Im Vergleich zur 3D-transösophagealen Echokardiographie liefert die Computertomographie dreidimensionale, bewegungsfreie und detailgetreue Darstellungen der gesamten Zielregion, vom Aortenbogen bis zur Leiste. Dadurch sind exakte Messungen aller relevanten Strukturen leicht und effizient durchführbar.

Quantitative Evaluierung der Aortenwurzel

Der zielgerichtete Workflow CT TAVI Planning ermöglicht Ihnen mit dem integrierten syngo.CT Cardiac Function-Valve Pilot (Abb. 1), die Klappenebene automatisch darzustellen und standardisierte und reproduzierbare Messwerte der kleinsten und größten wahren Durchmesser des Aortenanulus zu ermitteln. Die Ostien der Koronararterien werden automatisch orthogonal dargestellt, damit deren Abstand zur Klappenebene exakt gemessen werden kann. Die Beurteilung des linksventrikulären Ausflusstraktes und der Sinotubular-Kreuzung sind durch multiplanare Rekonstruktionen leicht durchzuführen.

Evaluierung der Gefäßbeschaffenheit

Für die Wahl des Zugangsweges und damit die Entscheidung über die Implantationsmethode ist die Beschaffenheit der Aorta und der Beckengefäße von essentieller Bedeutung. Eine Single-click-Anwendung markiert den schmalsten Durchmesser der Iliakalarterien. Visualisierung und virtuelle Entfernung von Kalzifizierungen entlang der gesamten Aortenwand, sowie die Vermessung der Krümmung des Aortenbogens sind einfach durchzuführende Elemente der Software.

Als optimale Ergänzung der prä-prozeduralen Evaluierung sehen wir die Kompatibilität unserer Modalitäten. Sämtliche Angulierungen des Datenvolumens, die die bestmögliche Sicht auf die Aortenwurzel oder auf wichtige Gefäß­abschnitte beschreiben, können an die Angiographieanlage im Eingriffsraum
– da wo die TAVI stattfindet – trans­feriert werden, sodass für die optimale Positionierung des C-Bogens während der Prozedur Zeit, Kontrastmittel und Strahlendosis gespart werden können.

Single-Scan-Akquisition

Die Basis für Evaluierungen dieser Art bieten Computertomographie-Herzuntersuchungen mittels der Geräteklassen SOMATOM Definition Flash und ­SOMATOM Force. Eigens für diese Anforderung generierte Protokolle, Flash Mode bzw. Turbo Flash Mode ermöglichen die Akquisition der gesamten Gefäßregion mit nur einem Scan. Ein 3D-Datenvolumen von der Aortenwurzel bis zu den Beckengefäßen wird in nicht einmal einer Sekunde aufgenommen. Die Kontrastmittelmenge kann dabei auf 40 ml reduziert werden [5]. Eine hervorragende Bildqualität ermöglicht exakte Messungen im bewegungsfrei dargestellten Aortenanulus und die notwendige Beurteilung der Zugangsgefäße in der Beckenregion, sowie den gesamten Verlauf der Aorta.

Mit syngo.CT Cardiac Function-Valve Pilot erledigen Sie Ihre TAVI-Planung präziser und in kürzerer Zeit. Ihre Resultate sind reproduzierbar und verlässlich. Sie liefern dem Herzteam wesentliche Informationen für die richtige Therapieentscheidung und tragen dazu bei, peri- und postoperative Komplikationen gering zu halten.

Literatur:

1. Bonow RO, et al. 2008 focused update incorporated into the ACC/AHA 2006 guidelines for the manage­ment of patients with valvular heart disease: a report of the American College of Cardiology/American Heart association Task Force on Practice Guidelines. J Am Coll Cardiol 2008, 52: e1–e142.

2. Iung B, et al. A prospective survey of patients with valvular heart disease in Europe: The Euro Heart Survey on Valvular Heart Disease. Eur Heart J 2003; 24: 1231–43.

3. Leon MB, et al., Transcatheter aortic-valve implantation for aortic stenosis in patients who cannot undergo surgery. N Engl J Med 2010; 363: 1597–607.

4. Smith CR, et al. Transcatheter versus surgical aortic-valve replacement in high-risk patients. N Engl
J Med 2011; 364: 2187–98

5. Wuest W, et al. Dual source multidetector CT-angiography before Transcatheter Aortic Valve Implantation (TAVI) using a high-pitch spiral acquisition mode. Eur Radiol 2012; 1: 51–8.

Weitere Informationen:
Siemens AG Österreich
Thomas Schermann
E-Mail:thomas.schermann@siemens.com
www.siemens.com/CT-TAVI

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung