Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
 
Medizinprodukte - Labortechnik: OCTAX Ferti Proof(TM): Sicheres Identifizieren leicht gemacht

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2015; 12 (Supplementum 1): 429-430

Volltext (HTML)    Abbildungen   

Abb. 1: Produkt: Ferti Proof<br>Vertrieb: MTG Medical Abb. 2: Produkt: Ferti Proof<br>Vetrieb: MTG Medical Abb. 3: Produkt: Ferti Proof<br>Vertrieb: MTG Medical



Keywords: Ferti ProofMTG MedicalReproduktionsmedizinReproduktionsmedizin-MT

OCTAX Ferti Proof™: ­Sicheres Identifizieren leicht gemacht

Mit OCTAX Ferti Proof™ stellt MTG ein Probenidentifikationssystem vor, das zuverlässig Verwechslungsfehler im Labor verhindert und so maximale Sicherheit für Patient und Personal gewährleistet. Ferti Proof™ bewährt sich bereits vielerorts in der Praxis. Dank jüngster technischer Entwicklungen haben wir dieses „Matching“-System nun noch stärker auf die Wünsche unserer Kunden zugeschnitten.

Ferti Proof™ bietet seinem Anwender

  • Vermeidung von Identifikationsfehlern und Verwechslungen durch elek­tronische Doppelkontrolle mit spürbarer Entlastung des Laborpersonals
  • Alarmierung des Anwenders und Stoppen des Dokumentationsfortschritts bei Nicht-Übereinstimmung
  • Lückenlose Dokumentation aller Arbeitsschritte, einschließlich der Angaben zu Patient, Anwender, eingesetztem Material, Ort, Datum und Uhrzeit
  • Chargendokumentation von Verbrauchsmaterial und Medien mit der Möglichkeit der Rückverfolgung
  • Erstellung von Berichten, geordnet nach Patient, Anwender oder Datum zu Dokumentationszwecken im Rahmen des Qualitätsmanagements

2D-Barcode-Technologie

Ferti Proof™ verwendet zweidimensionale Barcode-Etiketten, die vom Lese­gerät, unabhängig von der Orientierung des Barcodes, treffsicher erkannt werden. Zusätzlich bieten Ferti Proof™-Etiketten ausreichend Platz für den Aufdruck wichtiger Patientendaten wie Name, Geburtsdatum und Identifika­tionsnummer (Abb. 1). Der Anwender kann also auf einen Blick und ohne umständliches Nach-Beschriften alle Schälchen und Röhrchen eindeutig identifizieren. Als elektronische Lesegeräte kommen Foto-Scanner zum Einsatz, die ­weder Laser- noch Funkstrahlung aussenden. Sie sind die Methode der Wahl für Labors, die auf eine strahlungsarme Umgebung Wert legen. Ferti Proof™-Etiketten sind auf Embryotoxizität getestet und im Vergleich zu anderen Identifikationsmethoden, wie etwa RFID (Radio Frequency Identification), unschlagbar preiswert.

Das Ferti Proof™-Konzept

Für die sichere Zuordnung aller Proben ist jeder Arbeitsplatz, an dem Gameten bzw. Embryos bearbeitet oder transferiert werden, mit passenden Ferti Proof™-Hardware-Komponenten ausgestattet (Abb. 2). Handliche Eingabegeräte wie Foto-Scanner und Tablet-Computer sowie platzsparende Etikettendrucker erleichtern die problemlose Integration von Ferti Proof™ in die vorhandene ­Infrastruktur. Patientenproben, die zur Kryokonservierung vorgesehen sind, können mit speziellen Kryo-Etiketten markiert werden. Für Behandlungsschritte außerhalb des IVF-Labors wird ein drahtloser Barcode-Scanner zum ­Datenabgleich mit der Identität des Patienten eingesetzt. Hierzu führt der Patient eine Foto-Identifikationskarte mit sich, die neben dem Barcode ein Porträt und die wichtigsten Daten des Patienten in Klartext trägt. Ausgehändigt wird die Karte am Empfang, nachdem die Patientendaten in das System aufgenommen wurden.

Merkmale der Ferti Proof™-Software

Auf der neu gestalteten Benutzeroberfläche der Ferti Proof™-Software sind die einzelnen Behandlungsschritte jeweils durch ein eigenes Bildsymbol stilisiert, alle verfügbaren Behälter sind durch ­Foto-Symbole dargestellt. Bedienung und Navigation erfolgen intuitiv. Jeder durchzuführende Arbeitsschritt, bei dem Proben eines Patientenpaares zusammengeführt oder transferiert werden, unterliegt einer strikten Kontrolle. Nur wenn der Anwender die Korrektheit durch Scannen seiner eigenen Identifikationskarte bestätigt und Ferti Proof™ Übereinstimmung signalisiert, ist dieser Arbeitsschritt validiert und eine weitere Dokumentation möglich (Abb. 3). Die Ferti Proof™-Software wird auf einem zentralen Server installiert und ist von ­jedem Netzwerk-Arbeitsplatz aus zugänglich. Konfiguriert und individuell an die Arbeitsabläufe angepasst wird die Software per Webdialog. Schnittstellen zu gängigen Laborinformationssystemen binden Ferti Proof™ ideal in die IT-Umgebung des Zentrums ein.

Lieferumfang

Ein OCTAX Ferti Proof™-Arbeitsplatz umfasst immer folgende Komponenten:

  • 1 Arbeitsplatz-Lizenz
  • 1 Tablet-PC
  • 1 stationärer Barcode-Scanner
  • 1 drahtloser Barcode-Scanner
  • 1 Drucker für Schälchen-Etiketten
  • Starterkit Schälchen-Etiketten
  • Starterkit Etiketten für Patientenkarten
  • kostenlose Fernwartung für drei Monate nach Installation

Der Erstarbeitsplatz beinhaltet zusätzlich eine Serverlizenz. OCTAX Ferti Proof™ ist unser Beitrag für eine sichere und verwechslungsfreie Probenidentifizierung und Prozessdokumentation in Ihrem ­Labor.

Weitere Informationen und verantwortlich für den Inhalt:
MTG Medical Technology Vertriebs-GmbH
Dr. Gerhard Weidner
D-84079 Bruckberg, Dr. Pauling-Straße 9
E-Mail: mail@mtg-de.com
www.mtg-de.com


 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung