Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
 
Medizinprodukte - Labortechnik: CASTLE-AF-Studie könnte Katheterablation als Standardverfahren für Herzinsuffizienz-Patienten mit Vorhofflimmern etablieren

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2017; 24 (9-10): 250

Volltext (HTML)   




Keywords: BiotronikCASTLE-AF StudieKardiologieMedizintechnikMT-Kardiologie

CASTLE-AF Studie könnte Katheterablation als Standardverfahren für Herzinsuffizienz-Patienten mit Vorhofflimmern etablieren

Signifikante Reduktion der Mortalität und Krankenhauseinweisungen nach Herzinsuffizienzereignissen durch RF Ablation.

Die Ergebnisse der CASTLE-AF (Catheter Ablation versus Standard Conventional Treatment in Patients with Left Ventricular Dysfunction and Atrial Fibrillation) Studie haben gezeigt, dass Herzinsuffizienz-Patienten mit Vorhofflimmern (VHF) signifikant von der Katheterablation profitieren: Der kombinierte primäre Studienendpunkt aus Gesamtmortalität und Krankenhausaufenthalte bedingt durch eine Verschlechterung der Herzinsuffizienz fiel bei den Patienten nach einer Radiofrequenzkatheterablation (RF-Katheterablation) 38 % niedriger aus als bei den nach aktuellen Therapierichtlinien medikamentös behandelten Patienten. Die Ergebnisse wurden erstmals im Rahmen einer Late Breaking Clinical Trials Session auf dem diesjährigen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Barcelona (24.–31.08.2017) präsentiert.

Die von BIOTRONIK gesponserte CASTLE-AF Studie wurde unter der Leitung von Professor Dr. Nassir Marrouche, Universität Utah, Salt Lake City, USA und Professor Dr. Johannes Brachmann, Klinikum Coburg, Deutschland durchgeführt. CASTLE-AF ist die erste randomisierte klinische Studie, die die Effektivität der RF-Katheterablation in der Behandlung von Vorhofflimmern bei Herzinsuffizienz-Patienten mit ICD oder CRT-D untersucht hat. Sie ist zugleich die größte Langzeitstudie in diesem Bereich, die über einen mittleren Beobachtungszeitraum von mehr als drei Jahren die Gesamtmortalität und herzinsuffizienzbedingte Krankenhauseinweisungen mit einem kombinierten Endpunkt analysiert hat. Zwischen 2008 und 2016 wurden 398 Patienten aus 33 Kliniken in Europa, Australien und den USA in die Studie eingeschlossen.

“CASTLE-AF ist heute die einzige Studie, die den Effekt der Katheterablation im Vergleich zur konventionellen Therapie bei herzinsuffizienten Vorhofflimmer-Patienten mit einem harten primären Endpunkt untersucht hat”, erklärt Professor Marrouche. “Die Studienergebnisse untermauern nicht nur die Bedeutung der RF-Ablation als Therapieverfahren, sie deuten zudem darauf hin, dass die Prozedur auch möglichst frühzeitig und als Standardverfahren für solche Patienten angeboten werden sollte.”

Neben einer signifikanten Reduktion des kombinierten Endpunktes zeigt die Auswertung, dass die Vorhofflimmer-Ablation auch die jeweiligen Parameter einzeln betrachtet verbessert. So konnte die Gesamtmortalität um 44 % reduziert werden, herzinsuffizienzbedingte Klinikaufenthalte um 47 %.

“Bislang wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert was die beste Behandlungsmethode für Herzinsuffizienz-Patienten mit Vorhofflimmern ist”, erklärt Professor Brachmann.“Die zukunftsweisenden Ergebnisse der CASTLE-AF Studie könnten den Weg für eine breitere Anwendung der Katheterablation ebnen und eine Anpassung der aktuellen Leitlinien nach sich ziehen – dies wiederum dürfte die Therapie für Herzinsuffizienz-Patienten mit Vorhofflimmern deutlich verbessern.”

Weitere Information:
BIOTRONIK Vertriebs-GmbH
Dipl.-Ing. Georg Schönig
Marketing Manager CRM
EURO PLAZA Gebäude G
A-1120 Wien, Am Euro Platz 2, Stiege 2
E-Mail: georg.schoenig@biotronik.com

www.biotronik.at, www.castle-af.org
www.linkedin.com/company/biotronik
Twitter: @BIOTRONIK_News


 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung