Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Praxisrelevanz
Unger L, Reiberger T
Die Bedeutung der TIPS-Implantation im Management von Patienten auf der Lebertransplantationswarteliste // Impact of TIPS implantation in the management of patients on transplatation waiting-list

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2016; 14 (4): 4-7

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   

- Patienten mit Leberzirrhose auf der Transplantationswarteliste leiden in den meisten Fällen an Komplikationen der portalen Hypertension und benötigen daher optimale hepatologische Betreuung bis zur Transplantation, um eine Dekompensierung zu verzögern/verhindern.
– Die TIPS-Implantation hat sich in den letzten Jahren als ein effektives Verfahren zur Behandlung dieser Komplikationen etabliert und sollte in der Therapieplanung erwogen werden.
– Eine rezente UNOS-Registerstudie zeigt einen positiven Effekt auf das Überleben auf der Lebertransplantationswarteliste, prospektive Studien sind jedoch nicht verfügbar.
– Der optimale Zeitpunkt der TIPS-Implantation ist bisher nicht gesichert, in unseren zentrumseigenen Daten scheint eine möglichst frühzeitige Implantation (vor Listung) Vorteile zu bringen.
– Durch rezente Studien wurde die Pfortaderthrombose als Kontraindikation für die TIPS-Implantation hinterfragt, da in vielen Fällen eine Rekanalisierung ohne Antikoagulation erreicht werden kann. Adäquat gepowerte, prospektive Studien fehlen hier jedoch bisher.
– Die Vorstellung zur Lebertransplantation sollte bei Patienten mit portaler Hypertension frühzeitig erfolgen, um Komplikationen adäquat zu therapieren.
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg