Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Praxisrelevanz
Plöderl M et al.
Homosexualität als Risikofaktor für Depression und Suizidalität bei Männern

Blickpunkt der Mann 2009; 7 (4): 28-37

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

- Homo- und bisexuelle (HBS) Männer haben ein höheres Risiko für Depression und Suizidalität und sind daher in der Gruppe der depressiven und suizidalen Patienten überrepräsentiert. - Eine Erklärung dafür ist, dass HBS-Männer in ihrem Leben mit tatsächlicher oder befürchteter Diskriminierung und Gewalt aufgrund ihrer Homo- oder Bisexualität konfrontiert sind. - Viele HBS-Männer erleben schon in der Kindheit wegen ihres geschlechtsrollenabweichenden Verhaltens negative soziale Reaktionen und werden so für Depression und Suizidalität vulnerabilisiert. - Die Faktoren Homo- und Bisexualität und geschlechtsrollenabweichendes Verhalten werden in der klinischen Arbeit mit depressiven oder suizidalen Patienten häufig zu wenig berücksichtigt. - Eine wertschätzende Haltung und spezifisches Wissen über HBS-Männer und ihre Bedürfnisse sind für die klinische Praxis wesentlich.
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg