Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Ammann K et al.
Thymom und Thymuskarzinom: Eine Übersicht

Interdisziplinäre Onkologie 2013; 5 (1): 53-57

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Thoraxröntgen Abb. 2: CT Abb. 3: Thymus - Resektion

Keywords: DiagnostikKlassifikationSymptomatikTherapieThoraxchirurgieThymomThymuskarzinom

Beim Thymom/Thymuskarzinom handelt es sich um einen seltenen, vom epithelialen Thymusgewebe ausgehenden Tumor. Er kann in jedem Alter auftreten und stellt beim Erwachsenen die häufigste Tumorentität im Mediastinum dar. Häufig verursachen Thymome keine Symptome und werden zufällig entdeckt. Daneben können abhängig von der Ausdehnung und Infiltration lokale Symptome wie das Vena-cava-superior-Syndrom, Schmerzen, Husten, Heiserkeit und Dyspnoe auftreten. Besonders charakteristisch sind paraneoplastische Syndrome, insbesondere die Myasthenia gravis. Breite Anerkennung haben unter vielen Klassifikationssystemen die WHO-Klassifikation und die Stadieneinteilung nach Masaoka gefunden. Bei der WHO-Klassifikation werden 6 histologische Typen unterschieden, welche mit Invasivität, krankheitsfreiem Überleben und Rezidivraten korrelieren. Entsprechend der lokoregionären Invasivität und Ausdehnung des Tumors werden bei Masaoka 4 Stadien eingeteilt, welche für die Prognose von wesentlicher Bedeutung sind. Der Goldstandard in der Therapie der Thymome und Thymuskarzinome ist die radikale chirurgische Entfernung des Thymus samt umliegendem Fettgewebe. Im Stadium I ist nach kompletter Resektion keine adjuvante Therapie notwendig. Eine adjuvante Radiotherapie wird vor allem bei inkompletter Resektion (R1, R2) und im Stadium III und IV empfohlen. Im Stadium II wird sie kontroversiell beurteilt und sollte zumindest bei unvollständiger Resektion erfolgen. Eine Radio-/ Chemotherapie kann bei primärer Inoperabilität auch in einem neoadjuvanten Setting zum Einsatz kommen. Im metastasierten Stadium stehen verschiedene, meist platinbasierte Chemotherapien zur Verfügung.
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg