Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Holzer LA
Die Bedeutung des subchondralen Knochens bei der Initiation und Progression der Arthrose // The Role of Subchondral Bone in the Initiation and Progression of Osteoarthritis

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2017; 24 (1): 4-8

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   


Keywords: Arthrosemedikamentöse BehandlungOrthopädiePathogenesesubchondraler KnochenOsteoarthritispathogenesispharmacological treatmentsubchondral bone

The presence of subchondral sclerosis in conventional X-rays is a classic sign of advanced stage osteoarthritis beside joint space narrowing, as well as the formation of osteophytes and subchondral bone cysts. The role of subchondral bone in the progression of osteoarthritis is discussed controversially. Cartilage and subchondral bone are seen as a functional unit. Both tissues are connected mechanically and biologically. Therefore the integrity of subchondral bone is of importance for a physiological joint function. Changes in one tissue will affect the integrity of the other and vice versa. Considering this perspective, the subchondral bone might pose a novel potential target for the treatment of osteoarthritis. A “disease-modifying osteoarthritis drug” (DMOAD) is a medication with the potential to reduce symptoms of a disease and in addition reduce its progression and improve function. Medications that are used for the treatment of osteoporosis such as anti-resorptive drugs, osteo-anabolic drugs or drugs with a dual mechanism are seen as potential pharmacologic interventions for the treatment of osteoarthritis. However, further clinical studies are required to close gaps of current scientific knowledge.

Kurzfassung: Die Darstellung einer subchondralen Sklerosierung im konventionellen Röntgen ist neben der Gelenksspaltverschmälerung ebenso ein klassisches Zeichen der fortgeschrittenen Arthrose wie die Präsenz von Osteophyten und subchondralen Zysten. Die Rolle des subchondralen Knochens bei der Genese der Arthrose wird kontrovers diskutiert. Der Gelenksknorpel und der darunterliegende subchondrale Knochen werden als funktio nale Einheit gesehen. Beide Gewebetypen sind mechanisch und biologisch miteinander verbunden. Daher ergibt sich die besondere Bedeutung des subchon dralen Knochens für die Integrität der physiologischen Gelenksfunktion. Mechanische oder biologische Veränderungen des subchondralen Knochens beeinflussen die Integrität des Knorpels und vice versa. Daher ergeben sich aus osteologischer Sicht potenzielle neue Zielstrukturen zur Therapie der Arthrose. Ein „disease-modifying osteoarthritis drug“ (DMOAD) ist ein Wirkstoff mit dem Potenzial, die Symptome und die Progression der Erkrankung zu reduzieren sowie die Funktion zu verbessern. Als potenzielle DMOADs werden auch Präparate gehandelt, die zur Therapie der Osteoporose eingesetzt werden, wie beispielsweise antiresorptive und osteoanabole Substanzen oder Substanzen mit dualem Mechanismus. Sicherlich sind aber weitere Studien erforderlich, um damit Wissenslücken zu schließen und zukünftig mögliche Effekte von Medikamenten, die den Knochenstoffwechsel beeinflussen, im klinischen Setting zu untersuchen.

copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg