Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Säly CH et al.
Die neuen ESC-Guidelines zur Prävention: Wie soll eine Hyperlipidämie behandelt werden? // The New ESC Guidelines on Prevention: How to Treat Hyperlipidemia?

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2017; 24 (5-6): 88-92

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   


Keywords: DyslipidämieEzetimibHDL-CholesterinHyperlipidämiekardiovaskuläres RisikoLDL-CholesterinLeitliniePCSK9-InhibitorStatinTriglyzeride

The European Society of Cardiology (ESC) Clinical Practice Guidelines on cardiovascular disease prevention in clinical practice and on the management of dyslipidemias give evidence based recommendations for the treatment of hyperlipidemia. LDL cholesterol (LDL-C) is at the center of modern lipid management. LDL-C is causally responsible for the development of atherosclerosis, and reducing LDL-C reduces cardiovascular risk. The intensity of LDL-C lowering therapy depends on the level of cardiovascular risk. For patients at very high cardiovascular risk, the LDL-C goal is < 70 mg/dl; when untreated LDL-C is between 70 and 135 mg/dl, an at least 50% reduction in LDL-C should be achieved. Statins are the primary option to reduce LDL-C. If the LDL-C goal cannot be achieved despite potent statins, the next step is adding ezetimibe. In patients at high risk of cardiovascular events who do not reach their LDL-C goal despite treatment with potent statins plus ezetimibe, additional treatment with PCSK9 inhibitors should be considered. When triglycerides are > 200 mg/dl, fenofibrate on top of statin thera py may be considered. Specific pharmaceutical interventions to increase HDL cholesterol have yielded disappointing results in clinical trials and are not recommended. Fasting blood samples are not needed for direct measurement of LDL-C; however, they are necessary when LDL-C is calculated using the Friedewald formula, or when triglycerides are measured.
Kurzfassung: Die neuen Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen und für das Management von Dyslipidämien geben evidenzbasierte Empfehlungen zur Behandlung von Hyperlipidämien. Im Zentrum der Lipidtherapie steht das LDL-Cholesterin (LDL-C). LDL-C ist kausal für die Entstehung der Atherosklerose verantwortlich, eine Reduktion des LDL-C reduziert das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Die Intensität der LDL-C-senkenden Therapie richtet sich nach dem kardiovaskulären Risiko. Bei Patienten mit sehr hohem kardiovaskulären Risiko liegt der Zielwert für das LDL-C bei < 70 mg/dl; liegt das unbehandelte LDL-C zwischen 70 und 135 mg/dl, so sollte bei diesen Patienten zumindest eine LDL-C Reduktion um 50 % angestrebt werden. Primäre Option zur LDL-C-Senkung sind die Statine. Wenn potente Statine nicht ausreichen, ist der nächste Schritt die zusätzliche Gabe von Ezetimib. Kann auch mit der Kombination von hochpotenten Statinen mit Ezetimib das LDL-C nicht in den Zielbereich gebracht werden, so sollte bei Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko die Gabe eines PCSK9-Hemmers erwogen werden. Bei Triglyzeriden > 200 mg/dl kann die zusätzliche Gabe von Fenofibrat zu einer Statintherapie erwogen werden. Spezifische medikamentöse Maßnahmen zur HDL-Cholesterin-Steigerung haben in Studien enttäuschende Ergebnisse gezeigt und werden nicht empfohlen. Eine Nüchternblutabnahme ist bei direkter Messung des LDL-C nicht notwendig; wenn das LDL-C aber mit der Friedewald-Formel berechnet wird, oder wenn die Triglyzeride bestimmt werden, so ist eine Nüchternbestimmung erforderlich.
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg