Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Drexel H et al.
PCSK9-Hemmung als neues Prinzip der Lipidsenkung // PCSK9-Inhibiton as new Principle in Reducing the Lipid-Levels

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2017; 24 (5-6): 102-104

Volltext (PDF)    Summary   


Keywords: EndpunktstudieLDLLDL-RezeptorPCSK9

PCSK9 is an enzyme that promotes the catabolism of LDL receptors. Due to a reduced number of LDL receptors, cellular LDL uptake is reduced and LDL cholesterol levels increase in plasma. Therefore, via inhibition of PCSK9, LDL cholesterol levels and cardiovascular events can be decreased. This has been suggested by Mendelian randomization studies. Inhibition of PCSK9 can be accomplished by monoclonal human antibodies, which reduce LDL cholesterol by 50–60%. The first Outcome-Study published, FOURIER, significantly reduced cardiovascular endpoints. The PCSK9 inhibitor Repatha ® was given subcutaneously to patients with atherosclerotic cardiovascular disease in addition to oral lipid lowering treatment and compared to oral lipid lowering treatment plus placebo. Safety was excellent. Even very low LDL cholesterol levels (e.g. 20 mg/dl) did not increase adverse reactions. This was confirmed in the EBBINGHOUSE study where no increase of neurocognitive problems was observed, even with very low LDL cholesterol levels.
Kurzfassung: PCSK9 ist ein Enzym, welches den LDL-Rezeptor abbaut und dadurch die zelluläre Aufnahme von LDL verringert. Als Folge steigt LDL-Cholesterin im Plasma an. Durch Hemmung von PCSK9 kann daher der LDL-Cholesterinspiegel gesenkt werden. Dies wurde erstmals durch genetische Studien belegt. Die Hemmung von PCSK9 kann durch monoklonale humane Antikörper erfolgen, LDL-Cholesterin sinkt um ca. 50–60 %. Die erste Outcome- Studie, FOURIER, zeigte eine deutliche Reduktion kardiovaskulärer Endpunkte. Der PCSK9-Hemmer Repatha® wurde bei Patienten mit atherosklerotischer kardiovaskulärer Herzkrankheit zusätzlich zu einer oralen lipidsenkenden Therapie subkutan verabreicht. Die Therapie war hervorragend verträglich. Auch sehr niedrige LDL-Cholesterinspiegel (z. B. 20 mg/dl) führten zu keinen unerwünschten Reaktionen. In der EBBINGHOUSE-Studie wurde bestätigt, dass keine unerwünschten neurokognitiven Probleme auch bei sehr niedrigem LDL-Cholesterin auftraten.
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg