Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Akhavan F, Hölzenbein T
Indikation zur Bypass-Operation im „Endovaskulären Zeitalter“ // Bypass Surgery in “Endovascular Times”

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2017; 14 (2): 5-9

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Venenbypass Abb. 2: Venenbypass Abb. 4: Stent Abb. 5: Venebypass

Keywords: endovaskuläre TherapieIndikationperiphere Bypasschirurgie

Bypass Surgery for occlusive pathology is now being performed for 70 years. It is still the gold standard with regard to long-term outcome, although complications can occur, such as wound healing problems or even more serious complications. The development of the endovascular therapy started in the 1960s and enjoyed an enormous improvement during the last decade. Endovascular therapy has low complication rates and can be repeated, but long-term results are still inferior to open surgery. Considering this light the indication for lower limb bypass surgery has to be seen differently compared to 10 years ago.
Kurzfassung: Die Bypassoperation wegen okklusiver Pathologie der Beinschlagadern wird seit 70 Jahren durchgeführt. In Bezug auf die Langzeitergebnisse gilt sie als Goldstandard, wenngleich Wundheilungsstörungen nicht selten sind und Komplikationen schwerwiegend sein können. Die endovaskuläre Therapie ist in den 1960er-Jahren entwickelt worden und hat in den letzten Jahren eine rasante Weiterentwicklung erfahren. Sie ist komplikationsarm und wiederholbar, aber in Bezug auf die Langzeitergebnisse der chirurgischen Revaskularisation noch unterlegen. Im Lichte dieser Entwicklung muss die Indikation zur Bypassoperation heutzutage anders gesehen werden als noch vor 10 Jahren.
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg