Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Leibetseder A et al.
Klassifikation und Behandlungsmöglichkeiten von Gliomen - Was gibt es Neues? // Classification and Treatment Recommendations of Gliomas

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2017; 18 (3): 84-93

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Klassifikation und Prognose Abb. 2: Standardtherapien

Keywords: 1p19q-Ko-DeletionHirntumorIDH-MutationMGMT-Promotor-MethylierungNeurologieTherapiestratifizierungWHO-Klassifikationbrain tumorMGMT Promotor Methylationtreatment stratification

The updated WHO classification of brain tumours from 2016 reflects a paradigm shift, replacing traditional histology-based glioma diagnostics with an integrated histological and molecular classification system. In addition to neuropathological characteristics, including morphology (e.g. astrocytoma, oligodendroglioma, and glioblastoma) und WHO Grading (I–IV), integrated molecular biomarkers allow a more precise characterization and differentiation of tumor entities (diagnostic biomarker), a better prediction of survival time and outcome (prognostic biomarker) and/or response to treatment (predictive biomarker).
The most important molecular biomarkers are the detection of an IDH mutation and 1p19q Codeletion as well as the determination of the MGMT-promotor methylation status. If molecular testing cannot be performed, the tumour is classified as “NOS” (“not otherwise specified”).
In general, gliomas WHO II–IV with IDH mutation (IDH-mut) have a significantly longer prognosis and longer survival time compared to gliomas WHO II–IV without IDH mutation (IDH wildtype, IDH-wt). It has also to be considered, that “lower graded” astrocytomas WHO II–III without IDH mutation (IDH-wt) show biological properties similar to glioblastomas WHO IV IDH-wt. Due to the detection of 1p19q codeletion oligodendrogliomas (IDH-mut, 1p19q codeletion) can now clearly distinguished from astrocytomas (IDH-wt/mut, no 1p19q codeletion). Furthermore, oligodendrogliomas have a better prognosis than astrocytomas and a better response to treatment with postoperative radiotherapy/PCV chemotherapy.
The consideration of molecular biomarkers – in addition to age (< 65 years vs. 65–70 years vs. > 70 years, taking into account the biological age) and clinical performance status (Karnofsky Index ≥ 60 %) - has obtained high importance in individual therapy recommendations, but also for the design and interpretation of clinical studies.

Kurzfassung: In der aktualisierten WHO-Klassifikation der Hirntumore von 2016 werden – zusätzlich zu den neuropathologischen Kriterien mit Morphologie (z. B. Astrozytom, Oligodendro gliom, Glioblastom) und WHO Grad (I–IV) – erstmals molekulare Biomarker berücksichtigt. Dieser Paradigmenwechsel ermöglicht eine präzisere Charakterisierung und Differenzierung von Tumorentitäten (diagnostischer Biomarker), eine bessere Vorhersage der individuellen Prognose bzw. Überlebenszeit (prognostischer Biomarker) und/oder eine genauere Abschätzung des Ansprechens auf eine bestimmte Therapie (prädiktiver Biomarker).
Die wichtigsten molekularen Marker sind der Nachweis einer IDH-Mutation, einer 1p19q-Ko-Deletion und die Bestimmung des MGMT-Promotor-Methylierungsstatus. Wenn eine molekulargenetische Untersuchung nicht durchgeführt werden kann, wird der Tumor als „NOS“ („not otherwise specified“) klassifiziert.
Gliome WHO II–IV mit einer IDH-Mutation (IDH-mut) haben im Vergleich zu Gliomen WHO II–IV ohne IDH-Mutation (IDH Wildtyp, IDH-wt) eine deutlich bessere Prognose bzw. längere Überlebenszeit. „Lower-graded“ IDH-wt-Astrozytome WHO Grad II–III hingegen zeigen in der Regel ein biologisches Verhalten wie ein Glioblastom WHO IV IDH-wt. Durch den Nachweis einer 1p19q-Ko-Deletion können nun Oligodendrogliome (IDH-mut, 1p19q-Ko-Deletion) eindeutig von Astrozytomen (IDH-wt/mut, keine 1p19q-Ko-Deletion) unterschieden werden. Oligodendrogliome haben zudem eine bessere Prognose als Astrozytome IDH-wt/mut und zeigen ein besseres Therapieansprechen auf eine postoperative kombinierte Strahlentherapie/PCV-Chemotherapie.
Die Berücksichtigung molekularer Biomarker hat – in Zusammenschau mit dem Alter (< 65 Jahre vs. 65–70 Jahre vs. > 70 Jahre mit Beachtung des biologischen Alters) und dem klinischen Zustand (Karnofsky Index ≥ 60 %) eines Patienten – eine große Bedeutung bei der Empfehlung einer individualisierten Behandlung, aber auch beim Design und der Auswertung klinischer Studien, erlangt.

copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg