Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Weiske K et al.
PID in Deutschland: Die Instanz der Ethikkommissionen - Betrachtungen aus ethischer Perspektive // The Authority of Ethics Committees – Considered from an Ethical Perspective

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2017; 14 (3): 107-112

Volltext (PDF)    Volltext (HTML)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Blastozyste

Keywords: AutonomieEmbryonenschutzgesetzESchGEthikEthikkommissionFortpflanzungsfreiheitInkonsistenzInterpretationsspielraumMedizinethikPIDPID-GesetzPID-PraxisPrinzipienethikPräimplantationsdiagnostikRecht

The ethics committees play a decisive role in granting exemption from the prohibition of preimplantation genetic diagnosis (PGD), as defined in section 3a of the Embryo Protection Act (ESchG). Only after a positive vote by the ethics committee can a PGD be performed in the specific case in question. In addition to examining the human genetic preconditions for carrying out a PGD, the committees should also take into consideration the psychological, ethical and social aspects present in each individual case. But actually, which ethical considerations apply when making such decisions? Over the last 30 years, for medical-ethical conflicts in all areas of health care one approach has proven particularly successful: the ethical principles as developed by Tom L. Beauchamp and James F. Childress. The focus of this approach is on four principles, each of which is of equal importance: 1.) respect for autonomy, 2.) beneficence, 3.) non maleficence, and 4.) justice. Morally, the aim of applying these four principles is to select the most well-founded option for use through a process of defining and weighing the aspects of each case. In the case of one parental couple (both carriers of a recessive mutation for a monogenic disease) the analysis shows that, from the standpoint of human genetics as well as ethics, the responsible committee did not make a well-founded decision in the sense of the law. Furthermore, in previous uses of PGD, inconsistent decisions made by ethics committees (both within the same committee as well as between different committees) have occurred which are not comprehensible, either from the viewpoint of the applicants seeking to use the PGD process or from the point of view of the attending specialists. The original legislative intention to give affected parents the opportunity to make their own responsible decision based on their conscience after receiving sufficient consultation within the framework of the law has not been realized.

Kurzfassung: Bei den in §3a des Embryonenschutzgesetzes (ESchG) festgeschriebenen Ausnahmeregelungen vom Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) kommt den Ethikkommissionen eine entscheidende Rolle zu. Nur nach einem positiven Votum darf im konkreten Fall eine PID auch durchgeführt werden. Neben der Prüfung der humangenetischen Voraussetzungen für eine PID sollen die Kommissionen in jedem Einzelfall auch psychische, ethische und soziale Aspekte berücksichtigen. Aber welche ethischen Abwägungen gilt es bei solchen Entscheidungen eigentlich anzustrengen? Bei medizinethischen Konflikten in allen Bereichen des Gesundheitswesens hat sich in den vergangenen 30 Jahren ein Ansatz besonders bewährt: die Prinzipienethik von Tom L. Beauchamp und James F. Childress. Im Zentrum stehen die vier gleichwertigen Prinzipien: 1.) Respekt vor der Autonomie, 2.) Fürsorge, 3.) Nichtschaden und 4.) Gerechtigkeit. Ziel der Anwendung der vier Prinzipien ist es, mittels eines Spezifizierungs- und Abwägungsprozesses schließlich die moralisch am besten begründete Handlungsoption auszuwählen. Die Analyse eines Falles eines Elternpaares (beide Träger einer rezessiven Anlage für eine monogene Erkrankung) zeigt, dass von der zuständigen Ethikkommission eine sowohl humangenetisch als auch ethisch plausibel begründete Entscheidung im Sinne des Gesetzes nicht getroffen worden zu sein scheint. Des Weiteren finden sich in der bisherigen PID-Praxis inkonsistente Entscheidungen der Ethikkommissionen (sowohl innerhalb derselben als auch zwischen verschiedenen Kommissionen), die weder aus Sicht der Antragstellerinnen noch aus Sicht der behandelnden Fachärzte nachvollziehbar sind. Die ursprüngliche gesetzgeberische Intention, betroffenen Eltern nach hinreichender Beratung die Möglichkeit zur eigenverantwortlichen Gewissensentscheidung innerhalb des gesetzlichen Rahmens einzuräumen, wird nicht umgesetzt.

copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg