Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Gmeiner M et al.
„Virtual Aneurysm“ – Virtuelles Clipping zerebraler Aneurysmen in der neurochirurgischen Ausbildung // „Virtual Aneurysm” – Virtual cerebral aneurysm clipping in neurosurgical education

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2017; 18 (3): 94-98

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Setup Abb. 2A-C: Virtuelle Kraniotomie Abb. 3A-D: Virtuelle Operation Abb. 4A-B: Analysemodus

Keywords: AneurysmaAusbildungClipHaptikNeurochirurgieSimulation„Virtual Aneurysm“cerebral aneurysmeducationhapticsneurosurgery

Realistic alternatives to enhance quality and efficiency of neurosurgical education are highly warranted. A modern and elegant approach to surgical education is the increasing use of virtual simulations that is now possible due to continuous improvements of computer software and haptic technology. The aim of our project “Virtual Aneurysm” was to develop a virtual cerebral aneurysm-clipping simulator with real-time haptic force feedback interaction. After head positioning and craniotomy, virtual aneurysm clipping surgery can be performed. Moreover, an evaluation of surgical result is possible due to calculation and visualization of blood flow, possible branch stenosis and residual aneurysm filling.

Kurzfassung: Realistische Alternativen, die Qualität und Effizienz chirurgischer Ausbildung zu erhöhen, sind gerade in einem anspruchsvollen Fach wie der Neurochirurgie sehr gefragt. Eine moderne und elegante Möglichkeit bieten hierbei virtuelle Simulationen, die durch kontinuierliche Verbesserung der Computersoftware und haptischer Technologie zunehmend verwendet werden. Ziel unseres Projektes „Virtual Aneurysm“ war es daher, einen virtuellen Simulator mit haptischem Force-Feedback für das Clipping zerebraler Aneurysmen zu entwickeln. Nach Lagerung des Kopfes und Kraniotomie kann das virtuelle Aneurysma geclippt werden. Im Analysemodus kann dann mittels Blutflusssimulation eine durch den Clip verursachte mögliche residuale Füllung des Aneurysmas oder der Stenose der Gefäße berechnet werden.

copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg