Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Rademacher L et al.
Geschlechtsspezifische Unterschiede im belohnungsorientierten Verhalten: Neuronale Grundlage und klinische Relevanz

Blickpunkt der Mann 2010; 8 (1): 6-9

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Hirnaktivierung

Keywords: MotivationPsychiatriePsychotherapie

Motivation und zielgerichtetes Verhalten werden maßgeblich durch die Erwartung beeinflusst, durch eine Handlung belohnt zu werden. Bildgebungsstudien haben das dopaminerge Belohnungssystem, insbesondere den Nucleus accumbens, als entscheidende Hirnstruktur für die Antizipation von Belohnungen identifiziert. Eine Dysfunktion dieses Systems wird bei einer Reihe von psychiatrischen Störungen als zentral angesehen, was sich in den Ergebnissen von Bildgebungsstudien zur Belohnungsantizipation der Patienten widerspiegelt. Eine zunehmende Zahl wissenschaftlicher Studien befasst sich zudem mit hormonellen und genetischen Einflüssen auf die neuronale Verarbeitung von Belohnungserwartungen, um Geschlechtsunterschiede erklären und Vulnerabilitätsfaktoren für psychiatrische Störungen bestimmen zu können.
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg