Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
 
Summary
Pfisterer WK et al.
Protonenbestrahlung bei Schädelbasismeningeomen: Erste Erfahrungen in der Zusammenarbeit zwischen der Neurochirurgie SMZ-Ost Donauspital und dem MedAustron // Proton therapy for treatment of skull base meningiomas

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2019; 20 (3): 100-104

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Intraoperativer Situs Abb. 2: Präoperative T1-MRT Abb. 3: Verteilung der Isodosen Abb. 4: Risikoorgane Abb. 5A-C: Perimetrie Abb. 6A-B: Perimetrie

Keywords: ProtonenbestrahlungRadiochirurgieSchädelbasismeningeomsubtotale Tumorexstirpationproton radiation therapyskull base meningiomasstereotactic radiosurgerysubtotal tumour resection

Total extirpation of skull base meningiomas especially when tumors involve the sinus cavernosus, the orbit or penetrate the skull base may result in severe neurological deficits. Treatment strategies to minimize complications and late side effects are important. Proton radiation therapy (RT) used for the treatment of meningiomas allows less integral dose to normal tissue and greater homogeneity than photon RT. We treated 3 patients with grade I meningiomas (optic nerve sheath and sinus cavernosus) after partial tumor resection by proton RT with 54 Gy radiobiological equivalent (RBE) dose in two cases and 59,5 Gy RBE in one case. Preoperative neurological deficits were improved in all patients after operation and no new deficits/no deteriorations after radiation were detected. Assessment of quality of life using standardized tests (EORTC) showed no impairment. However the followup is short (3 months in 1 case, 6 months in 1 case, 12 months in 1 case). Our first experience with combining partial/subtotal resection of meningiomas and adjuvant proton RT leads us to continue this strategy. Longer followup is needed to evaluate the period of tumor control and late side effects.

Kurzfassung: Einleitung: Die Totalexstirpation von Schädelbasismeningeomen, insbesondere wenn sie in den Sinus cavernosus, in die Orbita einwachsen oder durch die knöcherne Schädelbasis hindurchwachsen, wäre zumeist nur mit erheblichen neurologischen Ausfällen erreichbar. Eine postoperative Protonenbestrahlung nach subtotaler Exstirpation stellt eine Behandlungsalternative dar.
Patienten und Methoden: Wir haben 3 Patienten nach stattgehabter Operation und nach Tumorboardbeschluss im MedAustron vorgestellt. Patientin 1 wurde zweimal an einem Opticusscheidenmeningeom, Patient 2 an einem Sinus cavernosus-Meningeom mit Einwachsen in die Fissura orbitalis superior und Patientin 3 an einem ausgedehnten frontotemporalen Meningeom mit Einwachsen ins Keilbein und Vordringen in die Fossa pterygopalatina operiert. Die Patienten 1 und 2 erhielten eine Gesamtdosis von 54 Gy RBE (radiobiological equivalent) und Patientin 3 von 59,4 Gy RBE.
Ergebnisse: Die präoperativen neurologischen Symptome der Patienten konnten durch die Operationen deutlich gebessert werden. Nach abgeschlossener Strahlentherapie blieben die Patienten neurologisch unverändert; eine nennenswerte Beeinträchtigung der Lebensqualität trat nicht ein.
Diskussion: Unsere ersten Erfahrungen mit der kombinierten Behandlungsform – subtotale Meningeomexstirpation und anschließende Protonenbestrahlung – spricht zunächst einmal für eine Fortsetzung dieser Vorgehensweise. Aufgrund des kurzen Beobachtungszeitraumes ist eine Beurteilung der Wirkung der Protonenbestrahlung noch nicht möglich. Die klinischen und radiologischen Verläufe müssen nach längerem Follow-up reevaluiert werden.

copyright © 2003–2019 Krause & Pachernegg