Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Sedlacek C et al.  
Fallbericht: MELAS mit Mutation 3380 G>A der mtDNA

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2013; 14 (2): 80-82

Volltext (PDF)    Praxisrelevanz    Abbildungen   


Abbildung
 
MELAS-Syndrom
Abbildung 1a-f: Schädel-MRT der Patientin. Man beachte die kortikalen und subkortikalen T1-hyperintensen Läsionen (a) und die diffusionsgewichteten Auffälligkeiten (b) rechts zentral und okzipital 1 Tag nach stationärer Aufnahme. In (c) sieht man die Rückbildung der T1-hyperintensen Läsionen und Diffusionsstörungen (d) 8 Tage nach Aufnahme. 47 Tage nach Aufnahme zeigten sich neue Läsionen linksseitig in den T2-gewichteten (e) und diffusionsgewichteten Sequenzen (f).


Keywords: MELAS-SyndromMRTSchädel
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung