Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Marx N  
Die Bedeutung von Glitazonen

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2002; 9 (12): 563-566

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Peroxisome Proliferator Activated Receptor Gamma
Abbildung 1: Schematische Darstellung der Wirkung von PPARs. Nach Aktivierung durch Liganden wie Troglitazon, Rosiglitazon oder Pioglitazon bilden PPARs Heterodimere mit dem Retinoic X Rezeptor RXR, binden an spezielle PPAR response elements in der Promoterregion ihrer Zielgene und regulieren so die Genexpression.


Keywords: GenexpressionKardiologiePeroxisome Proliferator Activated Receptor GammaPioglitazonPPARRosiglitazonSchemaTroglitazon
 
 
Glitazone - Atherogenese
Abbildung 2: Potentielle Wirkung von Glitazonen in der frühen Atherogenese. In-vitro-Daten legen nahe, daß Glitazonen die entdotheliale Freisetzung T-zell-wirksamer Chemokine (IP-10, Mig, I-TAC) hemmen und gleichzeitig die Expression proinflammatorischer Zytokine (IFNgamma, TNF, IL-2) aus humanen T-Zellen modulieren. Somit könnten Glitazone der Circulus vitiosus aus Zellrekrutierung und Zellaktivierung an zwei entscheidenden Stellen unterbrechen und einen entscheidenden Prozeß in der frühen Läsionsentstehung modulieren.


Keywords: AtherogeneseEndothelGefäßwandGlitazoneKardiologieSchemaZytokin
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung