Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Bohring C, Krause W  
Einfluß von Spermatozoen-Antikörpern auf die Akrosomreaktion

Journal für Fertilität und Reproduktion 2003; 13 (2) (Ausgabe für Schweiz): 15-19
Journal für Fertilität und Reproduktion 2003; 13 (2) (Ausgabe für Österreich): 16-20

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Durchflußzytometrie
Abbildung 1a-b: Darstellung einer durchflußzytometrischen Auswertung zur Bestimmung des akrosomalen Status und der Vitalität von Spermatozoen und SpAK Einfluß. Dot-Plot einer mit Kontroll-Reagenzien inkubierten Proben (Abb. 1a) und Dot-Plot einer mit A23187 inkubierten Probe (Abb. 1b). x-Achse: FL3 (PI Signalintensität); y-Achse: FL1 (FITC Signalintensität) 1: vitale Spermatozoen/ohne Akrosom - FITC positiv - PI negativ 2: viatle Spermatozoen/mit Akrosom - FITC negativ - PI negativ 3: avitale Spermatozoen/ohne Akrosom - FITC positiv - PI positiv 4: avitale Spermatozoen/mit Akrosom - FITC negativ - PI positiv


Keywords: Akrosomaler StatusDiagrammDurchflusszytometrieFertilitätSpermatozoenVitalität
 
 
Spermatozoen-Antikörper - Akrosomreaktion
Abbildung 2: Vergleich der Kontrollgruppe (C) ohne Spermatozoen-Antikörper (ASA) und der mit ASA (T) inkubierten Gruppe. Die Zugabe von Seminalplasma mit ASA zeigte einen signifikanten Anstieg der spontanen (SAR) und induzierten (IAR) Akrosomreaktion in Spender-Spermatozoen. Die horizontale Linie zeigt den Mittelwert jeder Gruppe. C = Seminalplasma ohne ASA; T = Seminalplasma mit ASA; SAR = spontane Akrosomreaktion; IAR = induzierte Akrosomreaktion


Keywords: AkrosomreaktionDiagrammFertilitätSpermatozoen-Antikörper
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung