Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Reichmann E et al.  
Tissue Engineering: Utopie oder Realität?

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2005; 12 (4) (Ausgabe für Österreich): 24-27
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2005; 12 (3) (Ausgabe für Deutschland): 24-26
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2005; 12 (4) (Ausgabe für Schweiz): 26-28

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Tissue Engineering
Abbildung 1: Nach dem vollständigen Entfernen der zerstörten Haut wird Integra Artificial Skin auf den intakten Wundgrund aufgebracht. (A) Integra Artificial Skin besteht aus einer Kollagenschicht und aus einer vor dem Außenmilieu schützenden Silikonschicht. (B) Mesenchymale Zellen beginnen mit dem Umbau der vorgegebenen Kollagenmatrix und erste Blutgefäße wachsen in die Integra ein. (C) Nachdem sich eine vaskularisierte Neodermis entwickelt hat, kann die Silikonschicht entfernt werden. (D) Eine dünne Spalthaut wird aufgebracht. (E) Die zerstörte Haut ist durch eine regenerierte Haut ersetzt.


Keywords: Integra Artificial SkinSchemaTissue EngineeringUrologie
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung