Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Gruber R  
Entwicklung therapeutischer Konzepte zur Stimulation der Frakturheilung bei postmenopausaler Osteoporose

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2006; 13 (3): 77-81

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Augmentation
Abbildung 1: Histologischer Dünnschliff einer Kieferhöhle am Minischwein, die mit Knochenersatzmaterial (Bio-Oss(R), Geistlich Biomaterials, Wolhusen, CH) augmentiert wurde. Vom ortsständigen Knochen ausgehend wächst neugebildetes Knochengewebe in das augmentierte Areal und umschließt das Knochenersatzmaterial. Die Regenerationskapazität des ortsständigen Knochens ist für den Konsolidierungsprozeß und daher für den klinischen Erfolg der stabilen Verankerung dentaler Implantate von zentraler Bedeutung. Das selbe Prinzip gilt für die Überbrückung von Knochendefekten beispielsweise nach Frakturen und Tumorresektionen. Um den Konsolidierungsprozeß zu beschleunigen, können dem Knochenersatzmaterial Wachstumsfaktoren in Form von autologem Thrombozyten-reichem Plasma [32] oder autologe Knochenzellen [27] zugesetzt werden. Ob diese Zusätze die kompromittierte Heilungssituation des geriatrischen Patienten verbessern, bleibt offen.


Keywords: AugmentationKnochenersatzMineralstoffwechselSchema
 
 
Knochenregeneration - Alter
Abbildung 2: Altersabhängige Veränderungen der Knochenregeneration. Beobachtungen der Frakturheilung am Rattenmodell [15] und mögliche zelluläre Ursachen [17–24].


Keywords: AlterKnochenregenerationMineralstoffwechselSchema
 
 
Knochenregeneration - Alter
Abbildung 3: Altersabhängige Veränderungen der Knochenregeneration. Histologische Untersuchungen am Mausmodell (mod. nach [16]).


Keywords: AlterDiagrammKnochenregenerationMineralstoffwechsel
 
 
Knochenregeneration - Stimulation
Abbildung 4: Therapeutische Konzepte zur Stimulation der Knochenregeneration. Das therapeutische Potential rekombinanter Wachstumsfaktoren, autologer Knochenzellen und gentherapeutischer Maßnahmen zur Stimulation der Knochenregeneration wurde in präklinischen und klinischen Studien untersucht [25–31]. Die altersabhängige Veränderung der Knochenregeneration wurde jedoch nicht explizit berücksichtigt. Die Überprüfung der Wirksamkeit der genannten Therapiekonzepte in geriatrischen und osteoporotischen Tiermodellen ist ein wesentlicher Beitrag, um gezielt eine Wiederherstellung der regenerativen Kapazität des Knochens nach osteoporosebedingten Frakturen zu bewirken. (MKG = Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie).


Keywords: KnochenregenerationMineralstoffwechselSchemaStimulation
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung