Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Koennecke HC  
Zerebrale Protektion durch Antihypertensiva

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2006; 10 (3): 24-29

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Zerebrale Mikroangiopathie - Arterielle Hypertonie
Abbildung 1a: Zerebrale Mikroangiopathie infolge langjähriger arterieller Hypertonie. Kranielles Computertomogramm eines Patienten mit multiplen lakunären Infarkten (Pfeile) im Bereich von Pons (links), Stammganglien (Mitte) und periventrikulärem Marklager (rechts)


Keywords: arterielle HypertonieComputertomographieHypertoniezerebrale Mikroangiopathie
 
 
Zerebrale Mikroangiopathie - Arterielle Hypertonie
Abbildung 1b: Zerebrale Mikroangiopathie infolge langjähriger arterieller Hypertonie. Sog. "Leukoaraiose" (weiße Rarefizierung) im CCT, erkennbar als teils konfluierende, teils fleckige Dichteminderung (Pfeile) der Marklager-Strukturen, wie sie häufig, aber keineswegs ausschließlich als Folge einer chronischen Hypertonie gefunden wird. Der Begriff ist rein deskriptiv und bezieht sich auf das pathoanatomische Korrelat mit diffuser Gliose und Atrophie des Marklagers.


Keywords: arterielle HypertonieComputertomographieHypertoniezerebrale Mikroangiopathie
 
 
Multi-Infarkt-Demenz
Abbildung 1c: Mehrere kortikale Infarkte rechts fronto-parietal (lange Pfeile), links frontal (kurze Pfeile) und links parietal (unterbrochene Pfeile) bei einer 64-jährigen, dementen Patientin – Multi-Infarkt-Demenz.


Keywords: ComputertomographieHypertoniekortikaler Infarkt
 
 
Pathomechanismen
Abbildung 2: Übersicht der Pathomechanismen bei vaskulär bedingter, kognitiver Beeinträchtigung (modifiziert nach [1]).


Keywords: HypertoniekognitivPathomechanismusSchemavaskulär
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung