Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Aboul-Enein F  
Monoklonale Antikörper in der Therapie der Multiplen Sklerose

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (4): 24-29

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   


Abbildung
 
Monoklonare Antikörper
Abbildung 1: Schema und Terminologie monoklonaler Antikörper. Obere Reihe: Terminologie: Die Endung der Freihandelsnamen setzt sich aus mehreren Silben zusammen: grün (li/m: immunmodulatorisch, tu: anti-tumorös, ci/rc: kardiovaskulär), rot (o: murin, [i: vom Primaten], xi: chimerisch, zu: humanisiert, u: rein human) und blau (mab: monoklonal, cept: Fusionsprotein). (a) Speziesfremder Antikörper: Der gesamte Antikörper stammt von der Maus (muriner Antikörper, Endung -omab) oder Primaten (Endung -imab). (b) Humaner Antikörper: Der gesamte Antikörper stammt vom Menschen (Endung -umab). (c) Chimärer Antikörper: Nur der variable Teil (Pfeile) stammt von der fremden Spezies (Endung -ximab). (d) Humanisierter Antikörper: Nur die antigenbindende Stelle (Pfeile) stammt von der fremden Spezies (Endung -zumab).


Keywords: Monoklonare AntikörperSchema
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung