Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Pölzl G, Frick M
Transplantvaskulopathie - Pathophysiologie, Diagnose und Therapie
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2009; 16 (3-4): 80-84

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Immunologische - Nicht-immunologische Faktoren Aktuelles Bild - Abb. 2: Herztransplantation Abb. 3: Stanford-Klassifikation Abb. 4: Herztransplantation
Abbildung 2: Herztransplantation
Ergebnis einer 1-Jahres-Untersuchung nach Herztransplantation. Die Angiographie des linken Koronarsystems ergibt einen weitgehend unauffälligen Befund. Im Gegensatz dazu zeigt sich im intravaskulären Ultraschall (IVUS) eine massive, konzentrische Intimahyperplasie in den korrespondierenden Schnitten des Ramus interventricularis anterior. Das angiographisch erhaltene Gefäßlumen ist auf kompensatorische Gefäßerweiterung ("positives Remodelling") zurückzuführen.
 
Herztransplantation
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2: Herztransplantation
Ergebnis einer 1-Jahres-Untersuchung nach Herztransplantation. Die Angiographie des linken Koronarsystems ergibt einen weitgehend unauffälligen Befund. Im Gegensatz dazu zeigt sich im intravaskulären Ultraschall (IVUS) eine massive, konzentrische Intimahyperplasie in den korrespondierenden Schnitten des Ramus interventricularis anterior. Das angiographisch erhaltene Gefäßlumen ist auf kompensatorische Gefäßerweiterung ("positives Remodelling") zurückzuführen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung