Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
von Wolff M, Strowitzki T
Fertilitätsprotektion bei onkologischen Erkrankungen der Frau
Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2009; 6 (2): 52-57

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1: Ferti-PROTEKT Abb. 2: Ferti-PROTEKT Aktuelles Bild - Abb. 3: Ferti-PROTEKT
Abbildung 3: Ferti-PROTEKT
Protokoll der Behandlung postpubertärer Frauen vor einer zytotoxischen Therapie. Das Protokoll stellt eine Kombination der drei wichtigsten fertilitätsprotektiven Techniken dar. Kombiniert werden die ovarielle Stimulation und Kryokonservierung unfertilisierter oder fertilisierter Oozyten, die Kryokonservierung von Ovargewebe und die Applikation von GnRH-Analoga. Das dargestellte Stimulationsprotokoll erlaubt eine ovarielle Stimulation in jeder Zyklusphase.
 
Ferti-PROTEKT
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 3: Ferti-PROTEKT
Protokoll der Behandlung postpubertärer Frauen vor einer zytotoxischen Therapie. Das Protokoll stellt eine Kombination der drei wichtigsten fertilitätsprotektiven Techniken dar. Kombiniert werden die ovarielle Stimulation und Kryokonservierung unfertilisierter oder fertilisierter Oozyten, die Kryokonservierung von Ovargewebe und die Applikation von GnRH-Analoga. Das dargestellte Stimulationsprotokoll erlaubt eine ovarielle Stimulation in jeder Zyklusphase.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung