Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Burtscher J
Open-door-Laminoplastie bei zervikaler Myelopathie mithilfe eines Titan-Miniplättchensystems (Arch-Laminoplastie): Erste klinische Erfahrungen
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2009; 10 (2): 63-66

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1: Spinalkanal Abb. 2: Spinalkanal Abb. 3: Spinalkanal Aktuelles Bild - Abb. 4: Spinalkanal
Abbildung 4: Spinalkanal
Patient aus Abb. 1–3. Transversale CT-Schichtung durch die Zwischenwirbelräume C3/4–C6/7 nach Laminoplastie. Titan-Miniplättchen und Schrauben in situ bei suffizient erweitertem Wirbelkanal (vgl. Abb. 2). Absprengung der inneren Lamelle in Höhe C3/4 ohne klinische Relevanz (weißer Pfeil). Postoperativer Myelopathie-Score nach 6 Monaten: 15 Punkte.
 
Spinalkanal
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 4: Spinalkanal
Patient aus Abb. 1–3. Transversale CT-Schichtung durch die Zwischenwirbelräume C3/4–C6/7 nach Laminoplastie. Titan-Miniplättchen und Schrauben in situ bei suffizient erweitertem Wirbelkanal (vgl. Abb. 2). Absprengung der inneren Lamelle in Höhe C3/4 ohne klinische Relevanz (weißer Pfeil). Postoperativer Myelopathie-Score nach 6 Monaten: 15 Punkte.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung